Die russische Trash-Metalband Pokerface hat dieses Jahr im März ihr neues Album „Game On“ auf den Markt gebracht. Mit einer neuen Aufstellung in der Band, welche u.a. eine Frontsängerin beinhaltet starten sie jetzt durch. Wer allerdings nur eine Sekunde daran gedacht hat, dass der Bandname mit dem bekannten Song aus der Popszene von Lady Gaga was zu tun hat, irrt sich gewaltig.

 

„Game on“ beinhaltet 10 Tracks, die sich wie ein roter Faden durch die Platte ziehen. In vielen Songs wird das Thema Chancen und Selbstentwicklung „bearbeitet“.

 

Der erste Song „The Bone Reaper“ wirft bereits nach der ersten Sekunde Gedanken Pokerface könnte etwas mit Lady Gaga zu tun haben über Board. Die Band um Frontfrau Lady Owl knallt einem bereits in den ersten Tönen Trash/ Deathmetal vom feinsten um die Ohren. Wenn ich es nicht wüsste, dass es sich um eine Sängerin handelt, würde ich es nicht erkennen. Die Stimme einfach der Hammer. Dass aus einer so hübschen Frau, so eine „dreckige“ Stimme kommen kann, wer hätte das gedacht? Ich auf keinen Fall.

 

Pokerface bleiben ihrem Stil auf der kompletten durch die komplette CD. Die einzige Ausnahme ist der Song „Game on“ dessen Name die Platte trägt. Dieser fällt musikalisch völlig aus dem Rahmen. Er erinnert mich eher an eine geile Rockband wie eine Trashmetalband.

 

Fazit: Es gibt einiges was man an der Scheibe mögen muss. Unter anderem hat sich die Band seit ihrem letzten Album sehr gut weiterentwickelt. Die Scheibe ist empfehlenswert und bekommt von uns 8,5 von 10 Punkten.

 

Line-up:

Vocals: Alexandra “LadyOwl” Orlova
Guitar: Alina “Xen Ritter” Kuzmina
Drums: Oles “Doctor” Pisarenko
Bass: Dmitry “Ded Moroz” Morozov

 

Trackliste:

01. The Bone Reaper
02. The Fatal Scythe
03. Play Or Die
04. Blackjack (Demonic21)
05. Straight Flush
06. Cry. Pray. Die.
07. Creepy Guests
08. Bow! Run! Scream!
09. Jackpot

10. Game On