Mostly Harmless:Hallo Ben, das Jahr ist fast rum und ihr habt 2017 einen ziemlich geilen Start hingelegt, welches Resümee zieht ihr?

Ben: Das Resümee für das Jahr 2017, mmmhhhhh…..“ Verehrt und Verdammt“ ist unser Album in diesem Jahr, war aber künstlerisch das Resümee aus 2016. Wer hätte ahnen können, wie sehr sich das auf das Jahr 2017 auswirkt, wie wahr das alles geworden ist – dieser Titel. Verehrt und verdammt trifft es für dieses Jahr ziemlich gut. Wir haben viel Krasses und viel Beschissenes erlebt.

 

Mostly Harmless: Als wir uns für das Interview verabredeten, wussten wir noch nicht, dass wir heute ein ziemlich brisantes Thema besprechen müssen. Was ist mit Felix?

Ben: Das war ein ziemlich langer Kampf und es tut mega weh. Es ist so, dass wir die Tour mit Feuerschwanz noch mit Felix spielen. Aber bezüglich D´Artagnan ist alles abgehandelt. Das Interessante, Krasse und Schlimme daran ist, dass wir mit unfassbarer Energie und Motivation gestartet sind. In diesem Jahr, in dem so unglaublich viel passiert ist, haben wir aber festgestellt, dass wir verschiedene Vorstellungen über die Zukunft der Band haben. Wir haben dann leider nicht mehr zueinander gefunden.

 

Mostly Harmless: Euer Slogan ist: “Alle für Einen, einer für Alle“, in wie fern verletzt es euch, das Felix geht?

Ben: Bei D´Artagnan passiert alles schneller als bei anderen Bands. Wir haben einen Raketenantrieb unter dem Hintern. Wie lange hat zum Beispiel Feuerschwanz gebraucht, bis die Band mal eine Tour spielen konnte? Ich kann es euch sagen: sieben Jahre. Das hat D´Artagnan bereits nach vier Monaten geschafft. Auch intern passiert alles schneller als bei anderen Bands. Wenn etwas nicht passt, kommt das nicht nach fünf Jahren raus, sondern bereits nach fünf Monaten oder so.

 

Mostly Harmless: Habt ihr schon einen Ersatz für Felix?

Ben: Das ist eine gute Frage, wir suchen gerade, haben aber noch keinen festen Ersatz. Wir finden es Kacke, Felix einfach zu ersetzen. Es wird nicht passieren, dass ein Typ genau den gleichen Platz einnimmt. Deswegen machen wir es jetzt anders. Wir wissen, wo es musikalisch hingehen soll und führen ein anderes Instrument ein.

Mostly Harmless: Willst du uns schon verraten was es wird?

Ben: Ja klar, wir wollen eine Geige. Wir haben einfach tierisch Bock es musikalisch ein bisschen anders aufzuziehen. Geiger finde ich mega „sexy“, so musikalisch und auch optisch. Auf dem Silvestival werden wir bereits mit einem Geiger auftreten. Weder wir noch er wissen aber aktuell, ob er das neue Musketier wird.

 

Mostly Harmless:Nehmen wir mal an, es ist nicht der neue Geiger der bleiben wird, macht ihr dann ein offenes Casting? Was muss jemand mitbringen um Musketier bei euch zu werden?

Ben: Genau das ist das Ding, es ist nicht nur Musik machen! Der Neue muss auch Bock haben, sich der ganzen Sache zu verpflichten. Da wollen wir nicht irgendeinen Söldner haben, der sein Zeug runterspielt, sondern Einen, der auf das alles Bock hat. Der mit uns in Zukunft aus voller Inbrunst „Einer für Alle, alle für Einen“ rufen kann. Aus dem Grund, mussten wir uns auch leider von Felix trennen. Deshalb dieser ganz, ganz harte Schnitt. Damit D´Artagnan auch D´Artagnan bleibt.

Ich bin mir sicher, Felix wird geile Sachen starten. Es hört eine Ära auf, es beginnt eine Neue.

 

Mostly Harmless: Dann erzählt doch mal, Ihr seid ab März auf Tour. Bis dahin müsstet ihr einen Ersatz haben.

Ben: Dazu kann ich noch nicht so viel sagen. Wir haben jemanden, wissen aber noch nicht, ob es derjenige welche ist.

Mostly Harmless: Würdet ihr die Tour ohne Ersatz spielen? Geht das überhaupt?

Ben: Ja, das geht. Es geht immer irgendwie. Ich kann auch Gitarre spielen. Das ist aber eigentlich nicht unser Spirit. Wir möchten, dass es so bleibt, wie man es vor Augen hat: Da stehen drei Typen und die sind D´Artagnan. Es wäre bitter Felix gegenüber, ihn einfach wegzulassen. Wir wollen da wirklich einen Schnitt machen und was anderes daraus machen, was auch schön ist. Wir werden ihn weder ersetzen, noch einfach weglassen. Das geht auch nicht.

Mostly Harmless: Das heißt, es braucht alles noch etwas Zeit und es wird sich dann zeigen?

Ben: Genau, es braucht einfach alles noch etwas Zeit. Musikalisch sind wir aber schon auf einem guten Weg. Wir werden an Silvester mit einem Geiger spielen und es wird sich zeigen, ob er bereit ist ein Musketier zu werden. Das ist die Frage! Menschlich passt es auf jeden Fall und ich glaube an den Mann – hoffentlich liest er das *lachen*. Vielleicht motiviert ihn das auch. Aber wir nehmen uns alle die Zeit uns das ordentlich zu überlegen.

 

Mostly Harmless: Kommen wir zurück auf D´Artagnan. Du und Felix kommt aus dem Mittelalter-Genre. Dort ist es üblich sich direkt nach dem Auftritt unter das Publikum zu mischen und das Bad in der Menge zu genießen. Hat sich das mit eurem Erfolg und den neuen, größeren Venues verändert?

Ben: Für mich hat sich nichts geändert. Mir persönlich wird es nur manchmal zu viel. Da fehlt dann die Power noch mit allen zu reden, so gern ich das auch tun würde. Es war mit beiden Bands wirklich viel dieses Jahr, ca. 70 Gigs, die TV-Auftritte und alles andere. Aber der Kontakt mit den Fans ist mir wichtig und ich möchte mit den Leuten reden. Auf der Bühne biete ich gerne Show, so wie ich mir das vorstelle - die kleine Rampensau und es soll 100 % D´Artagnan sein.

 

Mostly Harmless: Ihr habt einen Fanclub.

Ben: Ja *Stolz*

Mostly Harmless: Wie ist dieser entstanden?

Ben:  Puh, keine Ahnung. Die haben ihn selbst gegründet.

Mostly Harmless: Ach, der ist nicht von euch?

Ben: Überhaupt nicht, ein Fanclub ist ein Fanclub. Wir lassen die ihr Ding machen. Klar, bekommen Sie vorab Informationen von uns oder wir steuern was zu den Verlosungen bei. Ein Fanclub der von der Band angeführt wird, ist meiner Meinung nach Themaverfehlung.

Mostly Harmless: Häufig sind es Freunde der Band, die den Fanclub gründen…

Ben: Nein, das ist bei uns nicht so. Es waren Fans die uns nach dem ersten Album angefragt haben. Es ging wirklich ultra schnell, innerhalb von zwei Wochen oder so war der Fanclub am Start. Einfach krass. Seitdem ziehen Sie das durch. Sie leisten vieles, halten zusammen und schicken uns zum Beispiel Videos. Untere anderem haben Sie uns ein Video geschickt welches den Ausstieg von Felix beinhaltet. Das ist einfach zu krass. Krasse Leute!

 

Mostly Harmless: Und wer macht bei euch die Facebookseite?

Ben: Die machen wir zusammen. Früher hat man das ja alles selber gemacht. Aber unser Mann bei Sony – Rafi heißt er, super Typ, betreut uns und unsere Facebookseite. Er weiß, wie man dieses neumodische Zeug bedient. Als blöde Musiker *lacht*, weiß man das nicht so genau.

Mostly Harmless: Die Seite ist schon sehr „Ben-lastig“.

Ben: Wie „Ben-lastig“?

Mostly Harmless: Fotos, Videos und so.

Ben: Ach wegen des Tourtagebuchs? Das kann in letzter Zeit wirklich sein, weil ich mir dieses Jahr ein Smartphone gekauft habe. *wir jubeln* Ich habe Spaß daran gefunden, Sachen zu filmen. Vor allem weil jemand da ist, der mir sagt: „Ben, das war totaler Quatsch“ oder „Ben, das war super“. Deshalb die „Ben-lastigkeit“. Wir haben das aufgeteilt. Tim zum Beispiel macht „Timstagram“.

Mostly Harmless: “Timstagram”?

Ben: Ja unseren Instagram Account. Da habe ich so gar keine Ahnung. Da bin ich zu alt für, irgendwie klingt das komisch. Ich habe wie gesagt, erst seit diesem Jahr ein Smartphone.

 

Mostly Harmless: Wir sind fast am Ende.

Ben: Schade

Mostly Harmless: Wir haben vorhin festgestellt, dass Licht und Schatten dieses Jahr dicht beieinanderliegen. Ihr habt einen Goldaward gewonnen, Felix geht…

Ben: Ja, der Goldaward und dann passiert sowas. Da denkt man die Band bricht auseinander.

Mostly Harmless: Was nehmt ihr daraus mit für die Zukunft?

Ben: Mhhhh…, ich könnte mit so etwas antworten wie: Ein Ende ist immer ein Anfang. Das würde sogar stimmen, jetzt zum Jahresende. Es fühlt sich gerade geil an, unser Produzent hat mich bereits kontaktiert wegen eines neuen Albums. Alles wird irgendwie anders, aber umso mehr starten wir ins neue Jahr durch.

 

Mostly Harmless: Ach schon wieder ein neues Album?

Ben: Ja, und ich mache gerade noch das Album mit Feuerschwanz.

D´Artagnan und Feuerschwanz das sind meine Projekte. D´Artagnan wird nächstes Jahr neuer und anders starten. Das gute Gefühl nehmen wir mit ins neue Jahr. Aus dem Verlust schöpfen wir neue Kraft. Wir gehen da gestärkt raus.

 

Mostly Harmless:: Das Jahr ist rum, Silvester wissen wir was Ihr macht, wie verbringt Ihr Weihnachten?

Ben: Der Tim, der wunderbare Tim, wird Weihnachten mit seiner Familie verbringen. Für ihn heißt Familie etwas anderes als für mich. Für ihn sind das seine Frau und sein Kind. Ich werde Weihnachten nicht mit meiner Freundin verbringen, weil sie bei ihrer Familie ist. Aber sie wird die zweite Hälfte der Tour mitfahren, wir haben dann Weihnachten im Tour Bus.

Mostly Harmless: Die Arme.

Ben: Nein, nicht die Arme, sie ist Tour-tauglich. Weihnachten verbringe ich bei meiner Familie. Wir sind eine riesige Familie, ich habe drei Geschwister. Dazu kommen die Kinder der Frau meines Vaters und deren Anhang. Ich fühle mich da sehr wohl. Familienfeiern sind geil, es wird eine geile Weihnachtssause und danach geht es wieder auf Tour.

 

Mostly Harmless:Wir sind am Ende, heute musst du nicht singen, außer du willst. Die letzten Worte gehören dir.

Ben: Nein, allein mag ich nicht singen.

Was sind meine letzten Worte? Liebe Fans verfolgt es mit, es ist eine sehr spannende Sache, die bei uns gerade passiert. Es wird für alle gut ausgehen. Wir sehen uns in 2018 auf vielen geilen Konzerten.

 

Mostly Harmless: Vielen Dank, dass du dir heute noch die Zeit genommen hast und einen guten Rutsch!

 

Karten für die Silvestershow bekommt ihr unter:

https://kukuq.eventim-inhouse.de/webshop/webticket/bestseatselect?tokenName=CSRFTOKEN&eventId=5353