Mostly Harmless: Hi, heute sind wir auf dem Hockenheimring. Ihr habt hier als Vorband von Andreas Gabalier gespielt. Was hat er zu eurer Version von Hulapalu gesagt?

Felix: Wir haben es ihm geschrieben. Er hat sich totgelacht, aber fand es super.

Tim: Er hat das Video auf Facebook geteilt.

Ben: Was hat er geschrieben?

Tim: Sau stark Jungs, mit 3 Muskelarmen.

 

Mostly Harmless: Wusstet ihr, dass das Lied in Frankfurt einem Mann das Leben geredet hat?

Ben: Nein, erzähl.

Mostly Harmless: Kurzfassung: Der Mann wollte sich das Leben nehmen. Um ihn abzulenken, hat der Polizist, dann Hulapalu gesungen. Der Mann war überrascht, und die anderen Polizisten konnten ihn reinholen.

Ben: Krass.

 

Mostly Harmless: Euer neues und zweites Album erscheint am 15.09.2017. Was ist der Unterschied zum vorherigen?

Felix: Ich glaube, wir haben das Album etwas mehr durchdacht und mehr zusammen geschrieben. Insgesamt haben wir uns weiterentwickelt.

Ben: Der Witz ist eigentlich, dass das erste Album entstanden ist, als es die Band noch nicht richtig gab. Das Album war ein Studioprojekt, ein Schubladenprojekt. Es war von mir und dem Produzenten. Während des Songwritings haben wir uns erst richtig formiert. Das ist der große Unterschied zwischen den ersten und dem zweiten Album. Wir haben dazwischen einfach Rock´n´Roll gemacht, waren als Band auf der Straße. Nicht nur wir 3, sondern auch unsere Musiker. Wir haben alles gemacht, was man so macht als Band. Diese Erfahrungen sind ins neue Album eingeflossen. Zum Beispiel an der Version von „Was wollen wir trinken“, da haben wir bei Songwriting gedacht, jetzt müssen wir alle Stärken unserer Band nutzen. Lass uns noch extremer sein. D`artagnan Konzerte sind eine Berg- und Talfahrt zwischen Party und Melancholie, es muss einfach alles dabei sein. Das haben wir versucht umzusetzen.

 

Mostly Harmless: Wo fand das Shooting für das Cover statt?

Tim: Im Frankenland, auf der Burg Rabenstein

Felix: In der fränkischen Schweiz.

Ben: Leider wohnen wir alle nicht direkt in der fränkischen Schweiz. Die fränkische Schweiz ist das Ausflugsziel von allen die in und um Nürnberg wohnen. Es ist das schönste Eck von Franken. Für uns eine Herzens Heimat. Dort kommt auch viel Inspiration her. Wir waren auch alle als Kinder immer dort. Unsere Eltern haben uns jedes Wochenende rausgeschickt. Wir sind hier aufgewachsen mit Burgen, Schlössern, Wald.

Es war auf jeden Fall voll geil, dass das Shooting auf Burg Rabenstein war. Wir haben uns sehr gefreut, als der Fotograf das vorgeschlagen hat.

Felix: Das Video wurde genau ums Eck gedreht, unter einem Baum. Es war wie Urlaub.

 

Mostly Harmless: Wie seid ihr denn privat eingerichtet? Zieht sich D`artagnan auch einrichtungstechnisch privat durch euer Leben? Tragt ihr auch privat diesen Kleidungsstil?

Ben: Wir treiben auf der Bühne auf die Spitze, was wir privat so machen.

Tim: Die Lederjacken sind schon nah dran.

Ben: Tatsächlich ist es Teil der Bandgeschichte, dass wir alle vor einer Kneipe standen in Nürnberg. Bier getrunken haben und einer sagte: „Alter, du hast mir die Jacke nachgekauft, du Arschloch. Wer hat sie eigentlich zuerst gekauft?“ Egal, wir haben alle 3 die gleiche Lederjacke und das passt ganz gut. Da haben wir uns gedacht, so wollen wir als Musketiere auch aussehen. Fast wie in den Lederjacken, nur etwas schöner.

Tim: Die Degen lassen wir im Alltag auch gerne weg. *lacht*

 

Mostly Harmless: Charles D’artagnan de Batz-Castelmore war für seinen Mut und Draufgängertum bekannt. In wie weit trifft das auch auf euch zu?

Ben: Mut und Draufgängertum darum geht es bei uns.

Felix: Unter anderem.

Mostly Harmless: Also, seit ihr privat auch so?

Ben: Ja. Ich muss sagen, es gehört Mut und Draufgängertum dazu sich zu entscheiden Mukke zu machen. Dafür zu brennen und für nichts Anderes. Die Eier muss man erstmal haben, um so weit zu gehen als Freunde, als Band sich nicht für den Standartlebensweg zu entscheiden.

Tim: Man sollte nie Musik machen um reich zu werden, sondern weil man es mag. Es ist eine Kunst und für Die musst du brennen. Das spiegelt sich auch in unseren Liedern wieder. Musketiere werden schließlich auch schlecht bezahlt, die machen es auch für Ruhm und Ehre.

Ben: Wir machen es für die Ehre.

Tim: Genau.

 

Mostly Harmless:  Was befindet sich gerade aktuell in euren CD-Spielern oder als Playlist auf dem Handy?

Tim: Ghost.

Ben: Was haben wir auf der Herfahrt gehört?

Alle: Body Counts *lachen* und Ghost.

Tim: Und die neue Fersengold tatsächlich und Lord of the Lost, Kreator.

Ben: Wir sind alle alte Metalköpfe. Da kommen wir her. Aber das hat sich mittlerweile sehr erweitert. Ich bin so der obermittelalter Nerd, wahrscheinlich. Das haben wir alle schon mal durchgemacht.

Tim: Felix, was ist in deinem CD-Player?

Felix: In meinem CD-Player ist witzigerweise gerade eine Ed Sheeran Platte.

 

Mostly Harmless: Seid ihr heute wieder mit eurem Opel Astra her geritten?

Tim: *lacht sich kaputt*, wo her wisst ihr das?

Mostly Harmless: Wir wissen alles 😊.

Ben: Nein, mit dem Mercedes Sprinter.

 

Mostly Harmless: Ihr wart letzten Samstag auf dem Baltic Open Air und habt dort eine Autogrammstunde geben. Habt ihr mit einem solchen Andrang am Merch gerechnet?

Tim: Wir waren sehr überrascht.

Ben: Mega überrascht.

Felix: Mega überrascht.

 

Mostly Harmless: Ist euch der Kontakt zu euren Fans sehr wichtig? Versucht ihr immer Autogrammstunden zu geben?

Ben: Sehr wichtig, sonst hätten wir es nicht gemacht.

Tim: Wir haben jetzt 2 Touren hinter uns, auf jedem Konzert sind wir danach runter gegangen und haben wirklich den Kontakt gesucht, Autogramme gegeben, Fotos gemacht. Es sind auch öfter die gleichen Leute vor Ort.

Felix: Wir sind für die Fans da. Wir wollen auch wissen, was sie denken.

Ben: Solange wir noch die Möglichkeit haben, machen wir das. Wenn der Andreas Gabalier heute nach der Show runtergehen würde, der würde zerfetzt werden. Er könnte keine Gespräche mit seinen Fans führen. Das wäre totales Chaos. Solange wir also noch in Clubs spielen, mit ca. 300 Leuten und danach mit jedem zu sprechen können, und da sind wir lange beschäftigt, machen wir das. Es ist schön Autogramme zu geben und die Leute glücklich zu machen.

Tim: Wenn es größer werden sollte, müssen die Fans Verständnis dafür haben, dass das nicht mehr möglich ist.

Felix: Aber natürlich solange es geht, machen wir es.

 

Mostly Harmless: Auf eurer Homepage findet man keine weiteren Auftritte dieses Jahr, wo kann man euch dieses Jahr noch live sehen?

Tim: Wann hast du geschaut?

Mostly Harmless: Am Donnerstag.

Tim: Am Freitag gab es die neuen Termine auf der Homepage. Jetzt gibt es die Tourtermine auf http://www.dartagnan.de.

Ben: Das ist brandaktuell.

Felix: Im März sind wir auf Deutschlandtour.

 

Mostly Harmless: Wisst ihr wo ihr da genau seid?

Ben: Dresden, Berlin – nein Berlin gar nicht.

Felix: Ich weiß es leider nicht auswendig.

Ben: Hamburg, Frankfurt, Nürnberg, Augsburg.

Felix: Ich glaube, es ist für jeden was in der Nähe dabei.

Ben: Wir haben aber auch ein Gutzerle, unser Appetithäppchen im Herbst. Da fahren wir auf Tour mit Fersengold. Die sind gerade ziemlich am Start. Mit ihnen werden wir Konzerte spielen. Fersengold sind Freunde von uns. Wir kennen uns aus Feuerschwanz-Zeiten. Wir zocken die neue Platte an.

 

Mostly Harmless: Im Normalfall gehören die letzten Worte euch, ist bei uns etwas anderes. Wir hätten gerne ein kleines Ständchen von euch 😊

Alle: ok

Link zum Video: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=810230402471756&id=606257802869018

Download video: MP4 format