Mostly Harmless: Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast für das Interview. Im Herbst kommt euer neues Album auf den Markt. Was kann der Souldrinkerfan erwarten?

Iris: Der Souldrinkerfan kann sich auf ein bretthartes, aber trotzdem melodisches Debütalbum freuen -  Souldrinker eben ;)

 

Mostly Harmless: Was ist das für ein Gefühl, wenn man nichts mehr daran ändern kann?

Iris:  Ein gutes … :-)

 

Mostly Harmless: Was für Veränderungen gibt es zu eurem letzten Album?

Iris: Dieses Mal waren wir alle am Songwriting beteiligt. Wir haben Ideen und Einflüsse aller Bandmitglieder einfließen lassen. Es ist wahrscheinlich ansprechender für eine breitere Masse geworden, zumal es auch melodischer insgesamt ausfällt.

Unser Tourleben und die Shows haben uns neu geprägt. Die neuen Songs wurden unter komplett anderen Voraussetzungen geschrieben. Wir haben rohere, ehrlichere und viel schlüssigere Songs geschrieben, fast schon wie aus einer Jamsession heraus. Ein Album ist ja immer eine Zeitaufnahme der Band. Und so haben wir unsere Tourerfahrungen in die Songs integriert. Trotzdem wird derjenige, der die alten Songs kennt, bestimmt nicht enttäuscht werden, denn wir sind und bleiben Souldrinker.

 

Mostly Harmless: Zieht sich ein roter Faden durch das Album oder erzählt jeder Song seine eigene Geschichte?

Iris:  Im Grunde erzählt schon jeder Song eine eigene Geschichte. Im Allgemeinen aber ist das Album geprägt von aktuellen Geschehnissen auf der Welt und das sind keine good News leider derzeit.

 

Mostly Harmless: Welches Instrument wird sicherlich NIE auf einem eurer Albumen zu hören sein?

Iris: Wir schließen einfach mal alle Instrumente aus, die bisher auch nicht drauf waren. Wir mögen musikalische Experimente, merken aber auch, wie wir oft dann anfangen, fremde Dinge in die Musik zu integrieren, wenn einem nichts Cooles mehr einfällt. Ein Song muss auch dann gut sein, wenn wir nur mit Akustikgitarren und ein paar Litern Bier ausgerüstet sind. Riff… Rhythm… Gesang. That‘s it. Deswegen sind wir auch nur zu viert.

 

Mostly Harmless: Wie kann man generell sagen, entsteht ein typischer Song von euch, von der Inspiration bis hin zum fertigen Song?

Iris: Wenn man überhaupt von einem „typischen Souldrinker-Song“ reden kann läuft es so ab: Dass eine Instrumentalidee bei Chris und mir für die Vocals und Arrangements landet. Anschließend mit den richtigen Drums versehen wird… und nach 1 – 100 Änderungen ist das gute Teil fertig :-)

 

Mostly Harmless: Wird es eine Promotour zum Album geben?

Iris: Wir arbeiten daran mit 1-2 Booking Agenturen und wollen im Frühjahr 2018 die Clubs unsicher machen zusammen mit 1-2 befreundeten Bands.  Da ergeben sich auch ständig neue Dinge. Man lernt Bands kennen, Veranstalter usw. Planungen laufen, und das nicht schlecht. Genaueres kann man natürlich erst sagen, wenn alles fix ist.

 

Mostly Harmless: Was muss ein Souldrinker-Fan über euch wissen?

Iris: Fast nix, außer: Debut ist am 03. November 2017 und auf unserer Homepage stehen die Konzerte. Bei uns gibt es nichts zu beachten. Kommt auf unsere Shows, hört unsere Musik und habt Spaß mit uns. Wir hängen nach jeder Show in der Halle rum, weil wir Bock auf den Shit haben und selber ja auch Fans sind. Quatscht uns an, feiert mit uns, gebt Gas.

 

Mostly Harmless: Wie immer bei uns gehören die letzten Worte des Interviews dir.

Iris: Vielen Dank an Euch für das Interview und ebenfalls herzlichen Dank an alle, die solange auf das Debütalbum gewartet und uns die Treue gehalten haben!