Mostly Harmless:  Hallo ihr beiden, ihr seid sozusagen die „Heads“ des Rock dein Leben, wer von euch ist für welchen Bereich zuständig? Am besten stellt ihr euch kurz vor.

Andy: Die „Heads“ sind nicht nur wir beide, sondern ist ein Team von 10-12 wirklich verlässlichen und duften Leuten, wobei Timo mich unterm Jahr gigantisch unterstützt und wirklich viel Zeit, Energie und vor allem auch Nerven opfert.

Aber zurück zu deiner Frage: Ich bin der, mit der blöden Idee (ROCK-DEIN-LEBEN) die wir jetzt alle ausbaden dürfen. Dreh- und Angelpunkt von Allem, auch wenn ich ursprünglich nur im Hintergrund mitmischen wollte. Irgendwie komm ich aus der Nummer nun nicht so einfach mehr raus.

Timo: Hallo, wenn du uns als „Heads“ bezeichnen möchtest, dann ja 😉. Für mich ist es mehr die Unterstützung eines sehr guten Freundes bei der Umsetzung seiner „Schnapsidee“. Ich kenne Andy jetzt ja schon über zwanzig Jahre. Denke, man darf auch sagen, dass das RDL nicht mein Hauptjob ist. Meine Brötchen verdiene ich als Feuerwehrmann in einer Landeshauptstadt.

 Die Aufgabenteilung lässt sich eigentlich ganz gut beschreiben: Alles was mit Hardware (Duschen, Zäune, Strom usw.) auf dem Platz zu tun hat und den Flächen worauf sie stehen, fällt in mein Resort. Zudem bin ich noch der Ansprechpartner für Anlieger und Nachbarn. Und oft Ideenumsetzer in die Realität für Andy 😉. Das hört sich jetzt wenig an und mich wunderts warum ich so lange dran sitze. 😉 Nein, jetzt im Ernst: In heutiger Zeit ist es kein Spaß ein solches Festival aus dem Boden zu stampfen.

Eigentlich bin ich dort der Hausmeister, glaub das triffts ganz gut 😊

 

Mostly Harmless: Letztes Jahr hieß es zum ersten Mal „Rock dein Leben“, wie hat sich eure Leben dadurch verändert? Im Positiven sowie im Negativen.

Andy: Ganz ehrlich? Ich hatte vorher schon keine freie Minute und jetzt gleich dreimal nicht mehr. Könnte ich die Uhr zurückdrehen, ich würde die Finger von Festivals lassen. Auch wenn wir viel Scheiße fressen müssten, ist es dennoch ein gigantisches Gefühl es letztendlich erfolgreich durchgezogen zu haben. Und wie hat eine Euch bekannte Person einen Songtext zitiert: wenn die Nacht vorbei ist, trennen Sie die Helden vom Weichei. Was aber ganz klar positiv ist. Wir haben Leute kennengelernt (Bsp. Flugsportverein) die mit Deutschrock nichts am Hut haben und das Rückgrat, was sie bewiesen haben macht denen so schnell keiner vor. Solchen Menschen kennengelernt zu haben ist mit Sicherheit eine große Bereicherung. Das zweite Positive ist die Crew. Wenn es auch manchmal zum Wegrennen gewesen war, sind sie geblieben. Am Sonntagmittag waren wir noch rund 10 Mann und es war noch so viel zu tun und bei allen der Akku leer. Sie sind geblieben und das ist unbezahlbar.

Timo: Jetzt muss ich laut lachen!! Positiv, lass mal überlegen ….. ach ja, man kann vom PC ausarbeiten und muss nicht raus in die Kälte, aber sonst geht das eng zusammen. Nein, Spaß! Was Positives daran ist, das man viele neue Leute dabei kennengelernt hat und der Großteil von denen echt gut drauf sind. Und das in einem Alter von 20 bis weit über die 60 Jahre. Es war schön zu sehen wie Leute zusammenarbeiten, wo sonst eher Konkurrenten sind. Die ganze Orga. für das 1.RDL war ein Erlebnis wo seines gleichen sucht.

Als negatives blieb nicht wirklich was an mir hängen, bis auf die grauen Haare wo schlagartig da waren 😊

 

Mostly Harmless: Trotz viele Zweifler und negativer Presse, habt ihr nach dem Festival zu 99% nur positives Feedback bekommen. Arbeitet ihr dieses Jahr mit genau der gleichen Crew zusammen – das scheint 2018 super geklappt zu haben - oder gibt es Änderungen?

Andy: Die Crew war der Hammer und es sind fast alle wieder mit am Start bzw. wird auch noch weiter vergrößert, dass nicht jeder hier einen 18-20 Stunden Tag hat. Leider konnten wir nicht jeden für 2019 begeistern aber auch das müssen wir akzeptieren. Weitere helfende Hände sind herzlich Willkommen

Timo: Das Feedback hat uns selber erstaunt, wobei es echt runter lief wie Öl. Denn es hat uns gezeigt, wir haben es richtig organisiert und es lief gut durch. Und wenn mal was nicht ganz rund lief, viel es nicht sehr nach außen hin auf. Zur Crew kann ich nur sagen, die war mega! Jeder hat alles gegeben für das gute Feedback. Dennoch wird es wohl für 19 Veränderungen geben. Die Arbeit vor Ort soll etwas mehr verteilt werden. Und manche Bereiche, müssen leider, personell ganz neu besetzt werden.

 

Mostly Harmless: In welcher Art und Weise hat euch die negative Presse beeinflusst? Oder geht einem das komplett am Arsch vorbei?

Andy: Ich würde lügen, wenn es mir egal ist. Zu lesen Veranstalter eines umstrittenen Rechtsrock-Konzertes zu sein, bei meiner Vergangenheit, da muss man sich doch sehr zurückhalten. Leid tat mir der Flugsportverein, der dermaßen an den Pranger gestellt wurde… Aber das alles hat sich gelegt. Wir alle wussten wie die Realität aussieht und wir haben es bewiesen. Leider steckt es heute noch in manchen Köpfen der Laichinger und man muss immer noch Aufklärungsarbeit leisten.

Timo: Zu der Presse mag ich nicht viel sagen, nicht das uns das wieder einholt. Ich hoffe einfach das sie merken, dass sie falsch lagen und für 19 umschwenken.

Am „Arsch“ vorbei geht es einem mit Sicherheit nicht, aber man kann ja keinen Einfluss darauf nehmen. Man muss sich oft fast die Zunge abbeißen.

 

Mostly Harmless: Wie habt ihr beide selbst Rock dein Leben 2018 wahrgenommen und empfunden?

Andy: Ich konnte mir fast keine Band anschauen, dass ärgert mich vor allem wegen den vielen Newcomern. Frei.Wild, Unantastbar, Krawallbrüder habe ich oft gesehen aber zum Beispiel 110% wollte ich mir anschauen aber ich konnte nie länger als 2 Minuten vor der Nebenbühne stehen.

 

Ich hätte mir gewünscht mehr Zeit für Crew, Bands und Bekannte gehabt zu haben. Aber 2019 wird bestimmt alles besser.

 

Timo: Ach, war da ein Fest über die vier Tage?? Für mich fing das Ganze ja schon in der Vorwoche freitags an. Und da war schnell klar, dass es kein Spaß werden wird. Und als ich nach zwei Wochen vor Ort meinen Wohnwagen wieder heim zerren konnte, dachte ich, was war das Ganze jetzt? Es war zwei Wochen Vollgas angesagt mit teilweise 37 Std. am Stück wach. Aber es war geil zu sehen das es läuft. Was mir aber wirklich in Erinnerung geblieben ist: Irgendwo habe ich ein Bild gesehen von der Ankunft von FW im Backstagebereich. Alle schauen und stehen fast „Spalier“ und der Timo läuft mit der Ackerschiene durchs Bild, damit man einen Bierwagen frei bekommt. Kurzum: Es war Stress pur, aber es musste ja laufen. Glaub Andy war auch da über die Tage, wenn mich nicht alles täuscht 😊.

 

Mostly Harmless: Beim der Danksagung 2018, hat Andy folgende Aussage getroffen: „2019 nur mit Frei.Wild“, hätte es wirklich ohne Frei.Wild kein RdL 2019 gegeben? Oder hättet ihr euch was einfallen lassen?

Andy: Ich bin nicht nur mit Frei.Wild geschäftlich sehr eng verbunden, sondern Frei.Wild läuft auch in meinem Player rauf und runter. Ja, ich glaube ohne Frei.Wild wäre ich mit ROCK-DEIN-LEBEN nicht nochmal angetreten. Aber ein ist leider sicher: 2020 wird kein Frei.Wild mehr am Start sein. Aber auch dafür habe ich heute schon einen Plan B.

Timo: Das ist jetzt eine Frage wo ich nicht viel dazu sagen kann. Egal ob FW oder nicht, Stapler und Duschen werden gebraucht für das RDL wenn es stattfindet. Die Entscheidung ob ja oder nein, würde Andy alleine treffen.

 

Mostly Harmless: Wenn wir gerade bei Sachen sind, die mal gesagt wurden 😊 Im Interview mit “Das Rockt” habt ihr bzw. damals noch mit Wege gesagt: „ROCK-DEIN-LEBEN ist eine Plattform für Deutschrock, wenn ihr eine englischsprachige Band kennt, die Deutschrock singt, laden wir sie gerne ein.“ Woher der Sinneswandel 2019 kein reines Deutschrockfestival mehr zu veranstalten, sondern mehr Abwechslung zu bieten?

Andy: 2018 habe ich Bands gebucht mit denen ich täglich zu tun habe, aber mir war damals schon klar 40 Deutschrockbands reinzuziehen packt keiner. Lieber mehr Abwechslung und man schaut sich die Bands an, die einen ansprechen. Und wenn man genau hinschaut und mich kennt, sieht man in 2019 auch meine Handschrift. 2018 ist die Gegenwart. Band mit denen ich heute viel zu tun habe. 2019 wird aber ich mit Bands geprägt sein mit denen ich groß geworden bin. Die meisten leider nicht im Original wie z.b. Böhse Onkelz, Nirvana, Offspring, …

 

Nachdem Volbeat dieses Jahr beim Alpen Flair aufmarschiert ist, waren in Umfragen auch die Jungs gewünscht. Heute noch unbezahlbar aber für die Tribute Jungs von Still Counting reicht es alle mal. Zu Stahlzeit muss ich ja wohl auch nichts sagen. 2019 wird auf jeden Fall für jeden Geschmack was dabei sein und auch wenn es etwas nach Planlosigkeit aussieht steckt doch eine klare Linie dahinter.

Die Resonanz auf das Programm 2019 ist bisher durchweg positiv von dem her „alles gut".

Timo: Für 2018 war es ein reines Deutschrock Festival. Denke aber das es vorne herein schon klar war, dass sich daran was ändern wird. Was ich persönlich aber auch nicht verwerflich finde. Es wird in 2019 breiter, was aber auch mit den Besucherwünschen geschuldet ist. Jetzt machen wir es halt mal so und man wird sehen 😊     

 

Mostly Harmless:  Von der City of Rock hat man noch gar nichts gelesen, wie weit ist hier die Planung? Oder wird es dieses Jahr keine City of Rock geben?

Andy: Da erwischt du mich etwas an einem wunden Punkt. Im Moment verhandelt wir mit Brauereien, schauen das der VVK gut läuft, und und und. Im Januar wird es etwas ruhiger und da widmen wir uns wieder der CITY-OF-ROCK. Es soll auch wieder eine Newcomer Wettbewerb geben. Leider ist dieses Projekt sehr zeitintensiv und mir fehlt im Moment noch der passende Kopf der für 2019 die COR rockt. Aber vielleicht fühlt sich ja jemand angesprochen.

Timo: Na zum Glück fällt diese Frage in Andys Resort 😉 Wenn wir dort einen Strom oder Wasser brauchen, wird es den geben 😊

 

Mostly Harmless:  Wie läuft der Vorverkauf bis dato? Könnt ihr hier schon verraten, ob es mehr Besucher werden wie 2018?

Andy: Ich bin Pessimist. Und wenn ich vorsichtig sag ich bin ganz zufrieden, dann kann man da schon einiges rauslesen. Wir haben ein Sicherheitskonzept das auf 10.000 Personen ausgelegt ist und ich mache mir ernsthaft Gedanken dieses zu vergrößern.

Timo: Wieder so eine Theoriefrage, das ist ja unglaublich 😊 aber bin guter Dinge, dass es mehr Besucher werden.

 

Mostly Harmless:  Mit wie vielen Besuchern rechnet ihr?

Andy: na 50.000 werden es schon werden (lach)

Timo: Na das der Platz voll ist!! 😉

 

Mostly Harmless: Wie bestimmt jeder inzwischen weiß, wird es einige Änderungen geben: Die Nebenbühne wandert, mehr Campen-Parkenplätze, englische Bands. Auf welche Änderungen können sich die Festivalbesucher noch freuen?

Andy: Das der Andy auch mal Zeit hat einen Jacky zu trinken. (lach) Wir planen gerade eine tolle Kiste aber bevor die spruchreif ist wird nix verraten. Genau genommen sind 3 Projekte in meinem Kopf auf die ich mich riesig freue und für die Festivallandschaft schon einmalig werden.

Timo: Na dann weißt du ja schon alles 😊, sagen wir lieber fast alles. An einer gravierenden Verbesserung arbeite ich gerade noch. Die Katze kann ich aber leider noch nicht aus dem Sack lassen. Sollte es klappen, sind glaub viele Besucher begeistert davon.

 

Mostly Harmless: Einige der Bands 2019, waren bereits 2018 dabei. Warum bleibt ihr bei diesen Bands und „tauscht“ sie nicht gegen andere aus?

Andy: Dafür bin ich nicht schuld. Wir hören auf unsere Besucher und wenn die nahezu das gleiche Lineup wie in diesem Jahr wünschen, dann kommen wir etwas in Zugzwang. Das Lineup ist quasi ein Kompromiss aus meinem Plan und die der Besucher. Aber keine Angst: Stand heute ist es für mich ein „no go“ das eine Band 3 Jahre hintereinander spielt.

Timo: Warum sollten auch nicht zweimal dieselben spielen? Kommt ja auf anderen Festivals auch vor.

 

Mostly Harmless: Es sind auch viele neue Bands dazu gekommen, wie kann man sich das vorstellen, sitzt ihr beide bei einem Bier und googelt euch durch die Welt der Bands und denkt, eh die Band wäre geil oder die Band wäre geil? Wie läuft das?

Andy: Das wollt ihr nicht wissen wie das hier läuft. Nein, ich halt jetzt besser mein Maul sonst würde mir Unprofessionalität unterstellt und derjenige hätte dann auch noch recht.

 

Ein paar Spielplätze heben wir auch immer für Kooperationspartner wie z.b. dem Wellenbrecher Label auf. Wer auf Wellenbrecher eine Platte rausbringt der ist so gut wie gesetzt beim ROCK-DEIN-LEBEN. Die Jungs und das Mädel haben ein gutes Gespür und kompensieren etwas meinen eigensinnigen Geschmack. Schaut Euch das Line up selbst an und entscheidet ob es passt oder nicht. Für Kritik bin ich natürlich offen.

Timo: 😊 mit Andy bei einem Bier zu sitzen ist unmöglich, er trinkt nämlich keines 😊 ab und an schick ich ihm mal was wo ich irgendwo aufgeschnappt habe und wo mir gefällt. Und dann findet es bei Andy anklang oder nicht 😊 Namen von Bands nenn ich jetzt lieber nicht 😉

 

Mostly Harmless: Welche Musik mögt ihr beide denn privat gerne oder sind die Bands auf dem Rock dein Leben genau eure?

Andy: Das ist ja das gute an dem was ich mach. Ich buch die Bands die mir gefallen. Schau dir das Lineup an und du weißt was ich höre.

Timo: Nur so viel: Ich höre Bands wo ich den Text verstehe und nicht übersetzen muss.

 

Mostly Harmless: Welche Band wäre für jeden von euch sein Highlight? Wenn ihr euch wen wünschen könntet.

Andy: Ich hätte gerne mal die Broilers und die Onkelz auf dem Platz.

Timo: Also bei mir wären das die Onkelz, denk da würden die Maulwürfe aus dem Boden fliegen 😊

 

Mostly Harmless: 2018 gab es mit dem Veranstalter der GOND böses Blut, was wurde aus diesem Krieg der Festivals? Teilweise spielen auf beiden Festivals die gleichen Bands.

Andy: Ich denke beide Festivals werden ihren Weg gehen und auch das ROCK-DEIN-LEBEN wird seinen Platz finden ohne dass es der GOND weh tut.

Timo: Das ist ein Punkt um den ich Andy nicht beneide, denn auch das fällt auf ihn zurück das zu klären und in einem normalen Maß zu halten. Dieses Jahr lief da leider einiges etwas daneben. Und ich bin mal guter Dinge, dass die zwei das klären und eine Co Existenz möglich ist.

 

Mostly Harmless: Wie kam es zu der Kooperation mit dem Label Wellenbrecher? Was erhofft ihr euch von dieser Partnerschaft?

Andy: Metallspiesser hat bekanntlich das Handtuch geworfen. Wir waren mit Pat von Metallspiesser in engen Kontakt und da kam die Lust mal wieder in die Labelarbeit einzusteigen. Jedoch wissen wir das wir keine Zeit und das nötige Herzblut dafür aufbringen können und deswegen passt es so gut mit den Wellenbrechern. Die sind genau der fehlende Gegenpart.

Timo: Man muss offen sein für neues 😉 

 

Mostly Harmless: Würde es theoretisch die Möglichkeit geben, das Festival zu vergrößern. Mehr Bühnen, mehr Leute usw.?

Andy: Meine Ansicht lässt bei den Behörden die Alarmglocken aufleuchten. Ich halte das Gelände für 50.000 Personen geeignet. Somit schauen wir mal was die Zukunft uns bringt. Der einzige Knackpunkt ist der Fahrzeugverkehr, aber auch das würden wir hinbekommen.

Timo: In der Theorie ist alles möglich!! Das wäre dann wieder so ein Punkt was mich betrifft. Wenn es heißt wir müssen größer werden, werden wir größer. Das heißt dann halt wieder einige Abende auf der Alb zu verbringen und das einzutüten. Eins habe ich dieses Jahr auch gelernt, gib niemals auf!

 

Mostly Harmless: Es gibt so viele Festival, warum sollte man ausgerechnet zum Rock dein Leben kommen?

Andy: Auf die Frage habe ich auch keine Antwort (lach) Wir hatten mehrere Tausend Besucher auf dem Platz und gefühlt wollen allen wiederkommen und auch Freunde mitbringen, die die Sause verpasst haben. Mein Vorschlag: Kommt vor Ort und stellt die Fragen denen, die sie beantworten können.

Timo: Na das ist eine Frage! 😊 Schau in unseren Trailer vom Festival, da sagt das einer ganz deutlich 😊 denke wir brauchen uns nicht zu verstecken hinter anderen Festivals. Aber es ist dann halt wie so oft, es ist Geschmackssache wo man hin geht. Und ich hoffe wir treffen den Geschmack von vielen.

 

Mostly Harmless: Die letzten Worte gehören euch beiden. Wir sagen wie immer Danke schön!

Andy: Wir freuen uns riesig auf 2019. Es ist eine tolle Crew am Start, die Bandauswahl ist ganz nach unserem Geschmack, ihr seid eh geil, … the party must go on. Wir sehen uns in Laichingen.

Timo: Na was soll ich sagen? 😊 Es ist toll, ein Teil von RDL zu sein und es zu stemmen mit all seinen Hindernissen. Und ich hoffe für 19 ein genauso tolles Fest wie in 18 auf die Beine zu bekommen. Es hängt viel Herzblut in der Organisation und Überzeugung für dieses Festival. Es findet 19 in der 2. Auflage, mit einigen Änderungen statt. Welche neuen Herausforderungen darstellen. Ich hoffe, dass viele neue Leute sich unser RDL mal anschauen. Andererseits hoffe ich auch auf etwas Nachsicht, sollte nicht alles ganz rund laufen 😉 Leute kommt und schaut es euch an, entscheidet selbst ob RDL in der Festivalwelt seinen Platz findet.