Mostly Harmless: Ab dem 12.04.2019 steht euer neues Album „Gegen jede Vernunft“ in den Läden. Wie kamt ihr auf den Titel oder ist das eure Lebens-einstellung?

Obsi: Ehrlich gesagt ist das unsere Lebenseinstellung.

Dom: Wir haben gerade beim Hochfahren drüber gesprochen. Gegen jede Vernunft ist unsere Lebenseinstellung - mehr oder weniger. Mit dieser Art und Weise sind wir da gelandet, wo wir jetzt sind.

Obsi: Egal was wir bis jetzt gemacht haben, auch wenn Leute gesagt haben, „das ist idiotisch“ oder „verrückt“, hat uns das immer nach vorne gebracht. Alles was jeder normal denkende Mensch als vernünftig empfindet, hat uns nicht vorangebracht. Deswegen machen wir nur das, was WIR als vernünftig empfinden. „Nicht mit dem Mainstream mitziehen“, hat bis jetzt immer gut funktioniert für uns.

Dom: Das Album behandelt diese Themen so in gewisser Weise.

Mostly Harmless: Welche Themen genau?

Dom:  Alle! Gegen jede Vernunft heißt es, weil dir heutzutage jeder erklärt: So und so laufen die Dinge ab, so musst du dein Leben leben, damit das ok ist und du in die Masse passt. Wir machen das nicht! Wir sind eine Band, wir scheißen auf unsere Arbeit etc. etc. und handeln gegen das, was als vernünftig erklärt wird. Daher kam der Titel.

Obsi: Es ist ja auch nicht mehr vernünftig in der heutigen Zeit Musik zu machen *lacht* - wenn man ganz ehrlich ist. 

Dom: Wenn du vom Dorf kommst, so wie wir, dann ist es so, dass du irgendwann von deinen Eltern – von meinen nicht, die waren immer cool – zuhören bekommen hast: „Wann wirst du denn endlich mal vernünftig?“.  Vernünftig ist: Du musst eine Arbeit haben, eine Freundin oder eine Frau du brauchst ein Haus. So läuft das und dann lebst du so dahin. Ich zum Beispiel, habe von Anfang an immer gegen das Ganze gehandelt, ich habe alles gemacht was in meinem Dorf nicht normal war.

Mostly Harmless: Das heißt: Du hast kein Job, keine Freundin/Frau und lebst auf der Straße?

Dom: Ja so mehr oder weniger 😊 Ich habe einen Job. Ich habe das auch so alles hinbekommen und so langsam dreht sich das Ding. Jetzt sagen sie: „Ok die spielen 15 Konzerte hintereinander quer durch Deutschland, die fahren mit einem Nightliner durch die Gegend und so weiter. Ok, so gegen jede Vernunft war es dann doch nicht.“ Der Titel kommt aus dem, dass du dich vielleicht nicht immer so verhalten musst, wie es jeder von dir erwartet und trotzdem was erreichen kannst.  Viele der Songs behandeln diese Themen.

 

Mostly Harmless: Worauf liegt der inhaltliche Fokus bei eurem neuen Album?

Obsi: Einen Fokus gibt es in dem Sinn nicht, es gibt keinen roten Faden, der sich durch das Album zieht. Die Themen sind relativ breit gefächert. Es geht von der Abhängigkeit von sozialen Medien bis hin zu dem Kampf mit sich selbst und dem bipolaren Wesen, welches der Mensch ist. Es hat eigentlich jeder Mensch immer zwei Gesichter. Es ist immer nur die Frage: welches will er dir gerade zeigen. Du weißt eigentlich nie gleich, ob dir einer gut oder schlecht gesinnt ist.

Dom: Aber auch die klassischen Rapnummer, wie sehr wir auf die Kacke hauen und wie scheiße alle anderen sind. Der Rap ist da. Rap ist immer noch Thema, auch wenn wir jetzt auf den Deutschrock – Gigs singen. Wir sind eine Crossoverband, halt in Deutsch. Die Letzte, die ich kannte, war Such a Surge.

 

Mostly Harmless:  Worin liegt der Unterschied zum letzten Album?

Obsi: Es ist wesentlich härter, wesentlich energiegeladener.

Dom:Ja. Der Unterschied: Es gibt keine Ballade, Evil Jared ist bei einem Song dabei und Philipp Burger hat auch mitgeholfen. Das ist aber noch ein Geheimnis, welches wir euch schon mal verraten. Das Album geht schon sehr nach vorne. Es hat Crossover-, Heavy Metal aus den 80ern und Metallica-Elemente.

Obsi:  Moderne Elemente.

Dom: Wir haben aus Allem, was uns über die Jahre beeinflusst hat, etwas zusammengebaut - mehr oder weniger. Am Ende des Tages sind wir zu dem Entschluss gekommen, dass eine Ballade nicht unser Ding ist, wir gehen einfach nach vorne.

Obsi: Ballade an sich ist schon cool, aber auf dieses Album hätte es nicht gepasst. Wenn ihr das Album durchhört, gibt es keine Nummer, die nicht ständig auf dem Gas steht. Du denkst einfach nur arschgeil. So geht es halt mir, ich weiß ja nicht wie es bei den Leuten ankommt, aber ich hoffe denen geht es ähnlich.

Dom:  Rein instrumental gesehen, ist das erste Album die rechte Spur auf der Autobahn, und das neue Album ist jetzt die Linke. Oder sagen wir mal die Mittlere, wir könnten noch höher schalten.

Obsi: Das wird man dann sehen bei Album Nummer drei.

 

Mostly Harmless: Eure Musikrichtung ist Metalrap - eine seltene Musikrichtung. Wie kam es dazu?

Obsi: Ursprünglich waren wir zwei Bands. Wir kannten uns damals auch noch nicht. Meine Jungs und ich, wir machten reinen Hip-Hop, Richtung Bushido, und Dom ihr habt Heavy Metal gemacht.

Dom: Das war schon eher Trashmetal.

Obsi: Irgendwann wollten wir nicht mehr Alles einspielen. Du hast nur ein Mikro und im Hintergrund ist nichts.  Mich hat das immer gestört und wir wollten einfach, dass eine Band spielt. Irgendwann hat sich das dann so entwickelt. Ab diesem Album sind wir, glaub ich, erst so richtig, wie wir sein wollten, oder?

Dom: Du machst immer das, was gerade in dir herumschwirrt und bei dem Album war das eben die härtere Gangart.

Obsi: Wir haben bei diesem Album wesentlich mehr zusammengearbeitet.

Dom: Es war das erste Mal, dass wir alle Songs zusammen gemacht haben. Beim alten Album waren wir 2 Bands, die zusammengewachsen sind. Da gab es schon Rapssongs mit Beats, die wir umgebaut haben und 2-3 sind neu dazugekommen. Das erste Album war so mehr eine Kombi aus beiden Bands und das ist jetzt mit dem neuen Album das erste Mal, dass wir Alles zusammen gemacht haben.

 

Mostly Harmless: Und dabei sind zwei von euch auf der Strecke geblieben?

Obsi: Also, wenn man den Weg von 2014 bis heute anschaut, sind es wesentlich mehr. Aktuell sind Zwei auf der Strecke geblieben.

Dom: Es sieht jetzt nach außen so aus wie: die schmeißen Jeden raus. Das ist ja aber nicht so.Es wächst und deshalb wird es auch teilweise schwieriger. Zum Beispiel: Du bist 15 Jahre alt und dein Kumpel sagt: „wir haben eine Band, wir brauchen noch einen Bassisten, komm zu uns.“ Natürlich sagst du Ja. Wir sind heute über 30, da hat jeder noch sein Leben nebenbei und über die Zeit wurde es größer. Dann kam der Labeldeal. Du musstest Sachen bringen und Prioritäten setzen, und das war nicht für Jeden einfach. Deshalb sind die übrig geblieben, die es wirklich durchziehen wollen. Du redest immer davon: „Cool, ich werde mal Rockstar“, aber wenn es dann soweit sein könnte, sieht das nicht für Jeden gleich aus. Dein Urlaub geht für die Band drauf, du musst deiner Freundin sagen, du kannst nicht mit ihr in den Urlaub, weil der Urlaub für die Band drauf gegangen ist. Das sind die Dinge, die du bringen musst.

 

Mostly Harmless: Dann auch mal ein Lob auf eure Mädels. Das heißt ihr habt euch die richtigen Frauen ausgesucht.

Dom: Sind ja nur Obsi und der Gitarrist.

Mostly Harmless: Ok, dann ihr zwei.

Obsi: Als ich meine Freundin damals kennengelernt habe, habe ich ihr von Anfang an gesagt, Musik ist Prio Nr. 1. Ich wollte das immer erreichen. Man muss sich seine Ziele klar stecken. Ich habe einen Traum und den verfolge ich mit meinem ganzen Herzblut.

Ich liebe meine Freundin, das auf jeden Fall. Aber ich will das unbedingt erreichen. Ich will irgendwo meinen Fußabdruck in der Geschichte hinterlassen, auch mit meiner Musik. Ich schreibe die Texte nicht nur für mich. Sie sind für die Leute da. Ich möchte, dass die damit Frust abbauen können, Emotionen rüberbringen.

Das weiß meine Freundin, und sie unterstützt mich in Allem was ich mache und ist verständnisvoll. Das passt einfach.         

 

Mostly Harmless: Werdet ihr bei der Frei.Wild Tour schon ein paar Lieder vom neuen Album spielen?

Obsi:  Ausschließlich.

Mostly Harmless: Was ist denn mit euch los? Bevor das Album draußen ist? So eine richtige Liveband, nicht nur eine Studioband? *Sarkasmus*

Obsi: Klar, wir haben ja auch im Studio alles selbst eingespielt.

Dom: Wir probieren das.

Mostly Harmless: Und was ihr nicht könnt, wird dann Playback gespielt.

Obsi: Nein das spielen wir schon.

Dom: Wir kriegen alles auf die Reihe. Wir haben darüber geredet, ein, zwei Songs vom alten Album mit zu nehmen, aber wir wissen unsere Spielzeit noch nicht. Die neuen Songs sind sehr energiegeladen und wenn wir sie proben, dann merkt man: das ist eine Zugfahrt ohne Lokführer. Wir spielen 15 Shows hintereinander, da kann man aber auch mal einen Song austauschen, das ist kein Problem.

Download video: MP4 format

Mostly Harmless: Wo spielt ihr am liebsten? Große Bühne, Festival, kleine Clubs?

Obsi: Ich glaube jede Band, will gerne auf großen Bühnen spielen. Das ist bei uns nicht anders. Aber im Endeffekt ist jeder Gig ist geil, oder?

Dom: Auf jeden Fall. Wir haben aber auch noch keine 80.000 Leute Shows gespielt. Ich persönlich finde die Clubtour für uns cool. Wir haben nicht so eine große Produktion, wenn man sich vorstellt, im Stadion zu sein mit 70.000 Leuten, als Band, die zu viert ist und 2 Jungs, die uns helfen plus einem Techniker. Deshalb finde ich die Clubtour cool, da sind nicht so viele Leute, aber ich denke, die nehmen uns besser wahr und eine kleine Halle, hat nur 1-2 Ausgänge da sehe ich mehr Chancen das jeder an unserem Merchandise vorbeigeht. Du kannst auch mit den Leuten besser kommunizieren am Merch.

Obsi: Wir sind bei jedem Konzert am Merch. Wir unterschreiben und trinken alles was ihr bringt.

Mostly Harmless: Alles?

Obsi: Ja alles, auch Frei.Wild CDs.

Mostly Harmless: Ich dachte mehr so an Brüste, Arschbacken und so.

Obsi: Ja, auch das unterschreiben wir.

 

Mostly Harmless: Ihr habt das Alles dann geübt und dann sehen wir euch in Frankfurt in der Commerzbank mit Frei.Wild?

Obsi: Cool wär´s. Da steht aber noch gar nichts fest.

Mostly Harmless: Das sagst du jetzt so.

Dom: Da steht wirklich nichts fest. Da gab es doch erst einen Post.

Mostly Harmless:  Ich kann dir auch einen Post machen 😊

Dom: Also momentan gibt es genau die 15 Shows.

 

Mostly Harmless: Was geht euch durch den Kopf, bevor ihr die Bühne betretet - vor allem wenn ihr neue Songs zum ersten Mal spielt?

Dom: Vielleicht erwarten Leute jetzt eine geistig spirituelle Antwort. Ist aber nicht so. Bevor wir einen Song das erste Mal live spielen, haben wir ihn 250x geprobt.

Mostly Harmless: Aber live ist noch mal etwas anderes, wie 250 Mal geprobt.

Dom: Ist klar. Aber in erster Linie denkst du der Song funktioniert. Ich persönlich denke, bevor ich auf die Bühne gehe nicht viel. Ich mache immer einen letzten finalen Check mit mir selbst:

Drumset ist in Ordnung, die Kanäle sind offen, Batterien habe ich im Inear-Pack. Über die Songs mache ich mir keine Gedanken. Lampenfieber ist für mich eine Sache, die nur für jemanden existiert der nicht vorbereitet ist. Adrenalin ist da. Das ist auch eine geile Sache. Aber sonst bin ich relativ relaxt, da sind Interviews schlimmer.

Obsi: Ich denke mir immer nur: hoffentlich versagt die Technik nicht, und dass genug Wasser auf der Bühne ist. Es sind schweißtreibende Shows mit AMS.

 

Mostly Harmless: Was darf Backstage nicht fehlen?

Beide: Jacky Cola

Dom: Ist so ein altes Rock´n´Roll Ding. Aus musikalischer Sicht finde ich es sehr cool, wenn es Backstage einen Raum gibt, indem du dein Warm Up machen kannst. Ich habe Show gespielt, da gab es kein Backstage, ist auch ok. Aber wenn ich es mir aussuchen kann, bin ich für einen Raum.

Mostly Harmless: Und eine Dusche?

Dom: Dusche ist schon fünf Sterne Luxus.

 

Mostly Harmless: Was war das Verrückteste, was ihr bis jetzt von einem Fan bekommen habt?

Obsi: *lacht*, das können wir nicht sagen.

Mostly Harmless: Hau raus.

Obsi: Nein, das war jetzt nur so ein Kopffick.

Mostly Harmless: Hau auch den raus.

Obsi: Herpes *alle lachen, lautes Lachen*. Das ist nicht passiert.  Was haben wir bekommen?

Dom: Wir waren mal zu dritt in einem Hotelzimmer, ich wurde als Erster wach und es lag ein BH und ein T-Shirt im Zimmer. Bis heute weiß niemand, wer da war und ob jemand da war.

Mostly Harmless: Falls sich die Dame angesprochen fühlt, bitte melden!!

Obsi: Wir haben die Sachen noch im Proberaum.

Dom: Nee, ist glaub ich immer noch in meiner Tasche.

Mostly Harmless: Wenn sich die Dame dazu bekennt, dass sie das war, sponsern wir einen neuen BH und à la Aschenputtel gibt es eine Anprobe.

Dom: Sonst was? Es wäre schlimm, wenn wir was vergessen.

Obsi: Eine Zeichnung, ein Referat. Ich glaube, sonst haben wir nichts Verrücktes bekommen.

Dom: Vielleicht können wir das im nächsten Jahr besser beantworten.

 

Mostly Harmless: Mit welchem Musiker würdet ihr gerne einmal essen gehen und warum?

Obsi: Falco, weil er ein Mega-Idol für mich war.

Mostly Harmless: Lebend.

Obsi: Hast du nicht gesagt. Eminem, weil der einfach der coolste Typ ist. Sich als Weißer in einer Szene durch zu setzen, die eigentlich Schwarz ist -ich würde gerne wissen, wie der seine Texte schreibt. Was denkt der sich? Teilweise sind das so Wortspielereien…

Dom: Pink! Ich würde sie nehmen. Mit einem Typen wie Eminem irgendwo beim Essen sitzen, von dem dann andauernd Fotos gemacht werden, das würde mich nerven.

Obsi: Dann lieber mit einer Frau, die dauernd Fotos mit Männern macht.

Dom: Ich miete dann ein Restaurant, muss ja kein Gutes sein.

 

Mostly Harmless: Erinnert ihr euch noch an euer erstes Autogramm, das ihr gegeben habt? Wann und wo war das?

Dom: Für Alles mit Stil?

Mostly Harmless: Generell.

Obsi: Mit 17, auf einen Unterarm, am Bahnhof.

Dom: Ich bin mir nicht sicher. Ich spiele seit 1999. Kann sein das mal irgendwo einer gekommen ist. Das Erste, an das ich mich zu 100% erinnern kann, war bei der Releaseparty mit meiner ersten Band. Das muss 2007 oder so gewesen sein. Aber an ein einschlägiges Erlebnis kann ich mich nicht erinnern.

 

Mostly Harmless: Wir sind am Ende. Was wollt ihr euren Fans für dieses Jahr mit auf den Weg geben? Haut raus, was ihr schon immer mal los werden wolltet.

Obsi: Auf jeden Fall das Album kaufen, denn das wird richtig krass und jeder, der bei der Show dabei ist, soll unbedingt am Merch vorbeikommen. Wir würden gerne mit euch was trinken, quatschen und Fotos machen, bevor es dann im Nightliner weitergeht. Ich hoffe, wir sehen uns auf den Shows.

Dom Sehe ich ähnlich. Ich finde es cool, wenn man eine persönliche Bindung zu den Leuten aufbauen kann. Quatscht uns an und fragt, was ihr uns fragen wollt kauft das Album und werdet mehr Fans. Wir können zusammen ein cooles Ding machen, dazu möchte ich Jeden einladen.