Mostly Harmless:  In den vergangenen Jahren war es relativ ruhig um euch, allerdings hat sich das 2018 geändert u.a. neue Scheibe, die Rookies & Kings Tour. Wenn ihr auf das vergangene Jahr zurückschaut, was war euer Highlight?

Markus: Um ehrlich zu sein, ist jedes Konzert ein Highlight für uns. Wir spielen nun mal gerne Live. Da kam die Rookies Tour nur mehr als gelegen. Das waren 12 Gigs, die uns quer durch Deutschland führten, in all diesen Städten gab es Leute im Publikum die unsere T-Shirts trugen. Das war natürlich für uns ein mega gutes Gefühl. Obwohl wir in Deutschland nicht so präsent sind, gab es von Norden bis Süden Leute, die uns kannten.

 

Eine Sache aber möchte ich hervorheben: Beim Jokersfest 2018 stand unser Basser Walter das erste Mal wieder mit uns auf der Bühne, nachdem er 2017 eine Hirnblutung erlitten hatte und lange im Koma lag. Er konnte zwar nicht spielen, aber seinen Präsenz beim letzten Song mit uns auf der Bühne war einfach fantastisch.

 

Mostly Harmless: Seid ihr denn zufrieden mit der Platte, oder gibt es im Nachhinein Dinge bei den ihr sagt: „Oh, das hätten wir mal anders machen sollen“?

Markus: Die Platte war schon im Frühjahr 2017 fertig abgemischt und schon fast auf den Weg ins Presswerk, als das mit Walter passierte. Wir standen alle unter Schock und wollten alles hinschmeißen und das Ende der Band verkünden. Es war Philipp Burger der zu uns kam, und uns ermutigte weiter zu machen auch im Sinne von Walter, und wir hätten eine starke CD in den Startlöchern, meinte Philipp. Nach einigen Monaten packte uns der Mut und wir suchten einen temporären Bassisten, da wir der Hoffnung hatten, dass Walter zurückkommt. Dem war leider nicht so. Walter musste in die Reha und alles neu erlernen wie gehen, sprechen, motorische Fertigkeiten usw. Dann kam das Jahr 2018 wir brauchten einen guten Zeitpunkt die CD auf den Markt zu kriegen. Das war natürlich die Rookies Tour, die aber erst im Spätherbst startete, perfekt. Also lagen von der Fertigstellung der CD bis zur Veröffentlichung 1 ½ Jahre dazwischen, genug Zeit, um vieles wieder ändern zu können. Haben wir aber nicht gemacht, da wir total zufrieden waren mit dem Produkt und immer noch happy sind.

 

Mostly Harmless:  Ich habe ein Interview gelesen, in dem ihr als Urgesteine des Deutsch-Rock bezeichnet werdet. Eher Kompliment oder „Schlag ins Gesicht“?

Markus: Wir sehen das als Kompliment. Wir sahen so viele Bands kommen und gehen, aber wir stehen immer noch hier, weil Musik einfach unsere Leidenschaft ist. Wir stehen gerne auf der Bühne und hängen mit unseren Fans rum. Logisch wenn man das Wort Urgesteine hört denkt man gleich an grauhaarige Rockopas. Aber dem ist noch nicht ganz so. Das eine und andere graue Haar ist schon da, aber bei Bad Jokers wird Live noch ordentlich abgerockt.

 

Mostly Harmless: Ihr habt in eurer musikalischen Laufbahn immer wieder Pausen eingelegt. Aber ein endgültiges Ende gab es so richtig nie. Was hat euch angetrieben, immer wieder mit der Musik weiter zu machen?

Markus: Es gab eigentlich nur eine größere Pause bei uns und die war von 2005-2008. Der damalige Bassist Jason ist von Südtirol nach Deutschland gezogen, und auch der Rest der Band hatte berufliche Engpässe. Ansonsten wurde eigentlich immer gespielt. Bis 2012 haben wir hauptsächlich in Südtirol gespielt. Erst ab der Cd „Alte Rituale“ haben wir begonnen mehr in Deutschland zu spielen.

 

Es ist einfach die Leidenschaft zur Musik und die Freundschaft innerhalb der Band. Großes Geld mit der Band zu verdienen spielte bei uns nie eine Rolle. Das ist unser Rezept, um immer noch da zu sein.

 

Mostly Harmless:  Was ist euer Geheimnis, nach all den Jahren noch mit Motivation an all das ranzugehen: Konzerte, Studio und Co.?

Markus: Das Geheimnis sind einfach die Leute, die zu unseren Konzerten kommen und unsere Musik hören. Das gibt uns die Kraft und Motivation.

 

Mostly Harmless:  Seid ihr nach all den Jahren noch aufgeregt, wenn ihr die Bühne betretet oder neue Festivals spielt?

Markus: Natürlich ist man nach all den Jahren schon ein wenig routiniert. Aber eine gewisse Anspannung ist vor jedem Konzert da. Wenn das nicht mehr da ist, dann ist besser aufzuhören. Denn das ist der Rock´n Roll. Vor dem Gig die Anspannung, ein paar Bier zum Beruhigen, dann das Konzert, das dir jede Menge Adrenalin in die Adern schießt und nach dem Konzert wieder Bier, um das Ganze zu verarbeiten...geil, oder?

 

Mostly Harmless:  Ihr seid nicht nur Musiker, sondern auch Veranstalter des Jokersfest. Für alle die das nicht kennen, was ist das Jokerfest?

Markus: Ja, das Jokersfest ist ein Rockfestival mitten in unserer Heimat Ahrntal (Südtirol), umringt von den höchsten Bergen Südtirols. Neben den Bad Jokers laden wir immer befreundete Bands aus Südtirol und Deutschland ein. Da waren schon Gonzo von den Böhsen Onkelz, Ohrenfeind, 9mm, Artefuckt und viele mehr. Aber das Besondere ist, dass wir am Nachmittag ein Kinderprogramm haben. Es kamen immer wieder Eltern zu uns und meinten Ihre Kinder möchten mal Bad Jokers sehen, aber wir spielen immer so spät am Abend, dass das unmöglich ist, dass die Kinder uns sehen können. Also haben wir uns gedacht, dass wir auch am Nachmittag spielen, natürlich in gemäßigter Lautstärke und mit coolen Rahmenprogramm wie Kindertattoos, Autogrammstunde und Fotosessions mit der Band. Kinder können verschiedene Songs mit auf der Bühne performen und wir haben auch eine Kinderrockband mit am Start. Also ein Fest für alle.

 

Mostly Harmless: Voll cool, das Kinderprogramm. Geile Idee. Was machen die Bad Jokers, wenn se nicht gerade auf der Bühne oder im Studio stehen?

Markus: Wir gehen alle einer geregelten Arbeit nach, und haben Familie die natürlich immer an erster Stelle steht.

 

Mostly Harmless: Wo kann man 2019 mit euch das ein oder andere Bier trinken?

Markus:  Da kommt wieder einiges. Das Jokersfest am 18. Mai, auf dem dieses Jahr unsere Kumpels von King Kong Deo Roller mit dabei sind, Borna Open Air, GOND Festival, Rock dein Leben Festival, Monster Festival und vielleicht schaffen wir es noch eine kleine Tour auf die Beine zu stellen.

 

Mostly Harmless: Apropo Bier, in welchem Alter habt ihr euer erstes Bier getrunken?

Markus: Mhhhh…hoffen wir mal, dass unsere Kinder dieses Interview nicht lesen. Ich denke mal so mit 12-13 Jahren.

 

Mostly Harmless: Was trinkst du nach einem anstrengenden Tag am liebsten?

Markus: : Ein kaltes deutsches Bier.

 

Mostly Harmless:  Wir sind dann schon am Ende angekommen, jetzt kannst du noch mal los werden, was du schon immer mal los werden wolltet. Wir sagen schon mal danke schön für deine Zeit und das Interview.

Markus: Als Erstes bedanken wir uns mal für das Interview mit Euch.

All jene die meinen wir wären zu patriotisch, die sollen mal zu uns nach Südtirol kommen dann werden sie das dann besser verstehen.

Das Jokersfest wäre schon mal der beste Anlass dafür.

In diesem Sinne “up the Jokers“!