Mostly Harmless: Wie war euer Auftritt?  Chris für dich was es ein Heimspiel.

Chris: Für mich war es sehr schön.

Teddy: Wir hatten eine hohe Trefferquote.

Knut: Für mich war es total scheiße.

Alle: OHHHHHHHHH

Mostly Harmless: Warum das denn?

Knut: Ich fühlte mich so unnordisch hier.

Tim: Du warst auch so weit weg auf der Bühne.

Chris: Du bist aber auch weit weg von zu Hause.

Knut: Ich war so weit weg von meiner Heimat, nein hat Spaß gemacht.

Chris: Es war echt geil.

 

Mostly Harmless:  Ihr habt am 07.04.2017 euer neues Album „Made in Germany“ rausgebracht. Wie läuft der Verkauf?

Chris: Der Verkauf läuft gut oder?

Alle: Jaaa

Teddy: Was haben wir verkauft? Erst das Auto, dann das Haus. *alles lacht*

Chris: Nein, wir sind happy. Es läuft super.

Knut: Wir wurden aber von einigen Rundfunksendern geblockt. Das dürfen wir jetzt hier auch sagen. Die haben uns geblockt, weil sie uns tatsächlich als Rechtsradikal eingestuft haben.

Mostly Harmless: Ihr verarscht uns oder?

Knut: Nein, ohne Scherz.

Chris: Wir waren mit allen Singles von der Platte vorher in den Top 20 der Radiocharts, mit der Party sogar Top 10 und „Made in Germany“ 1 Woche Platz 83. Da haben die richtig ein Fass aufgemacht.

Teddy: Nur wegen „Made in Germany“.

Chris: In dem Song geht es um einen Typen der nach Hause kommt. Er freut sich zu Hause zu sein, weil er ist Made in Germany.

Knut: Es ist Truckfahrer in Europa. Es ist zwar überall schön, aber er freut sich, wenn er zurück nach Hause kommt zu seiner Frau. Das ist die einzige Aussage des Songs und schon waren wir Rechtsradikal.

 

Mostly Harmless:  Ihr habt zu der neuen CD auch eine Promotour gemacht. Wie zufrieden wart ihr mit der Tour?

Chris: Es war spitze.

Knut: Wir haben die Adolftour 2017 *schallendes lachen* gemacht. Zuerst wollten wir unsere Tour unter dem Thema „Made in Germany“ laufen lassen, aber dann haben wir uns entschieden für „Er ist wieder da“, *lachen* oder „Sie sind wieder da“. Man hätte es auch abkürzen können und die Tour laufen lassen unter „Die schon wieder“.

Teddy: Wir geben auch nicht ein anständiges Interview *lachen*.

Knut: Jetzt gebt auch doch mal Mühe, wann fangen wir eigentlich mit dem Interview an?

 

Mostly Harmless: Aus welcher Stimmung heraus ergeben sich eurer Meinung nach die besten Lieder?

Teddy: Saufen

Chris: Saufen, vögeln. Wir versuchen Themen aus dem Leben sinnvoll zu verpacken.

Knut: Aus dem alltäglichen Leben.

Chris: Der amerikanische Country steht ja auch dafür. Da geht es um normale Leute mit normalen Geschichten.

Tim: Wir versuchen das alltägliche Gefühl des kleinen Mannes in unsere Lieder zu projizieren.

Teddy: Im Grunde ist Das der Blues des weißen Mannes.

 

Mostly Harmless: Gibt es außer die 4 Gigs noch weitere Auftritte von euch dieses Jahr in Deutschland?

Chris: Nein, weil wir haben ja die Tour gehabt.

Knut: Wir waren 1,5 Monate am Stück unterwegs. Die nächste Tour ist im Februar / März geplant. Im Sommer spielen wir die wichtigen Bigpoints ab. Biker-  und Country-Festivals und das Alpen Flair.

 

Mostly Harmless: Wie kann man sich bei euch den „normalen“ Tagesablauf vorstellen?

Teddy: Das ganz normale Programm. Ich habe mit 61 Jahren noch das Hemden bügeln gelernt. „How to iron a shirt“, er (Youtube) hat das vorgemacht und ich nach. Mit den Ärmeln war es am Anfang etwas schwer, aber inzwischen klappt es sehr gut.

Chris: Ich kann nicht bügeln. Ich habe auch verknitterte Hemden an, wenn ich auf die Bühne geh, aber mir ist das Latte.

Knut: Darf ich auch was sagen?

Mostly Harmless: Ja?

Knut: Ich habe kein zu Hause, ich wollte bei dir einziehen. *inzwischen weinen wir vor Lachen*

 

Mostly Harmless: Die letzten Worte des Interviews gehören euch an eure Fans.

Tim: Sehr geehrte Damen und Herren, wir sind am Ende. Alles was wir noch sagen können und wollen: Das war ein ganz ganz tolles Festival.

Knut: Schleimer

Tim: Ich gebe mein Bestes.

Knut: Die Leute hatten Spaß und haben eine Polonaise getanzt was will man mehr.