Hallo Kai,

erstmal vielen Dank das du dir trotz Vorbereitung für das größte Volksfeste Südtirols Zeit für uns nimmst ;)

 

Hey, immer gerne ;-)

 
Mostly Harmless: Ihr erwartet dieses Jahr auf eurem Alpen Flair Festival weit über 40.000 Besucher. Welche organisatorischen Herausforderungen bringt das für dich und dein Team mit sich?

Kai: Die Herausforderung besteht jedes Jahr aufs Neue darin, das Vertrauen, welches die Besucher in uns und unser Volksfest setzen, zu erfüllen. Wir haben uns im Laufe der Jahre den Ruf „erarbeitet“ etwas Besonderes in der Festivallandschaft darzustellen und mit unserem Credo der Vielseitigkeit bewusst anders zu sein. Neben aller Professionalität und Größe darf der intime Charme des Alpen Flairs niemals verloren gehen. Das fängt beim Bandbooking an und endet beim Hofieren der Besucher auf dem Gelände. Alles muss zum Event passen.

 
Mostly Harmless: Aus wie vielen Leuten besteht dein Orgateam? Und wer hat welche Aufgaben?

Kai: Wenn man alle lokalen Helfer, Vereine, Securitys, Sanitäter, Bühnenarbeiter und Feuerwehren mitzählt, dann ist unser Team mit Sicherheit an die 1.000 Mann stark. Wir unterscheiden hierbei 1x in den infrastrukturellen und gastrotechnischen Part (Also Behörden, Geländeaufteilung, Campgroundorganisation, Bewirtung), der von den Südtirolern gemanaget wird und zum anderen den „Künstlerpart“, der Bühne, Technik, Bands, Merchandise, Grafiken, Branding, etc. abarbeitet. Hier sind dann wir Deutschen federführend. Wobei man aber betonen muss, dass der eine Part ohne den anderen niemals existieren könnte.


Mostly Harmless: Für dich und dein Team ist es ja das 6. Alpen Flair. Was habt ihr in den letzten Jahren dazugelernt?

Kai: Was haben wir dazugelernt? Ich würde sagen wir haben ALLES gelernt, oder zumindest erlernt. Wir sind vor sechs Jahren ja nicht an dieses Unterfangen herangetreten und haben einfach gesagt „Hey, hol mal die Pläne aus dem Keller, wir machen mal eben das größte Volksfest Südtirols“. Ganz im Gegenteil, wir sind im Laufe der Jahre mit dem Fest gewachsen, haben uns entwickelt und können sagen, dass dieser Event zu dem geworden ist, was wir uns gewünscht haben. Bevor es das Alpen Flair gab, waren wir ja alle keine Festivalveranstalter. Ok, manche kommen aus der Branche, aber hatten in der Vergangenheit noch kein EIGENES Festival.

 
Mostly Harmless: ich kenn dich schon einige Jahre. Und ich weiß das du immer zu hörst, wenn von eurem Besuchern Verbesserungswünsche geäußert werden. Was hast du gehört und was wird dieses Jahr umgesetzt?

Kai: Man muss den Leuten tatsächlich ganz genau zuhören und sie vor allem auch ernst nehmen. Logisch, du kannst ein Event organisieren und die Leute einfach abfrühstücken in der Hoffnung, dass sie nächstes Jahr wiederkommen.  Meistens sieht die Realität dann aber anders aus und die Leute bleiben beim nächsten Mal einfach weg. Dieser Umstand ist alleinig der Tatsache geschuldet, dass es tausende von Events gibt und die Leute die freie Wahl haben, wofür sie ihr eisern verdientes Geld ausgeben. Somit muss man immer auf Bedürfnisse eingehen, sonst geht man selber früher oder später ein und stirbt den Festivaltod wie schon so manch ein Event vorher. Manche Sachen kosten auch schlichtweg Geld in der Umsetzung und wenn man nur auf Gewinnmaximierung ausgelegt ist, dann wird man schnell feststellen, dass man zwar Kosten eingespart hat, aber dafür auch die Leute ausbleiben. Deutsche brauchen z.B. günstiges W-Lan auf dem Gelände, um ihr Datenvolumen zu schonen!? Prima, dann legen wir Glasfaser und 100 Router auf das Gelände…kostet ein Schweinegeld, aber dient dem Allgemeinwohl. Und sieht man sich z.B. unser Bühne und die Technik an, dann muss man einfach mal feststellen, dass wir hier einen Standard bieten, der schon extrem hoch ist. Muss das so sein? Nein, muss es vielleicht nicht, geht auch billiger, aber wir wollen eine Megaqualität vor, auf und hinter der Bühne abliefern.


Mostly Harmless: Ich habe gelesen ihr bietet dieses Jahr "Deluxe Camping" an. Was ist das genau und wird es gebucht?

Kai: Es ist schlichtweg so, dass der Bedarf einfach gegeben ist und wir hier nur auf die Wünsche der Besucher eingehen. Klar, wenn man jung und wild ist, dann macht es einem vielleicht nichts aus für 72Std in einem 2 Mannzelt auf einer Isomatte zu verbringen. Habe ich früher ja nicht anders gemacht ;-) Aber manche Menschen wünschen sich halt etwas mehr Komfort in Form eines ordentlichen Bettes, Strom, etc., ohne die Nähe des Festivals missen zu müssen. Hier gibt es dann halt die kleine „Wohlfühloase“…muss niemand in Anspruch nehmen, kann man aber. Es handelt sich hierbei lediglich um eine Zusatzleistung für diejenigen, die gehobenes Camping bevorzugen.


Mostly Harmless: Trotz eines echten Wahnsinns Line-up und vielen Angeboten drumherrum könnt ihr einen Ticketpreis fürs Wochenendticket von nur 65 € aufrufen. Wie um alles in der Welt macht ihr das?

Kai: Tja, das ist eine der wichtigsten Fragen, die man gestellt bekommt und sie ist eigentlich auch sehr einfach zu beantworten; die Eintrittseinnahmen fließen 1zu1 in das Festival zurück. Soll heißen: niemand fährt auf Grund des Gelingens des Events auf einmal einen Sportwagen, oder kauft sich ein Haus am Gardasee. Alles bleibt in einem Topf und wird dazu verwendet das Festival kostentechnisch abzudecken und ggf. Investitionen für nächstes Jahr zu tätigen. Somit stimmt es zu 100% wenn wir sagen „Ein Volksfest für jedermann-/jederfrau“, denn wir alle finanzieren das Fest und nichts Anderes. Zudem haben wir so viele freiwillige Helfer, die ihre Arbeit beim Alpen Flair als Passion sehen und hier ihren kleinen Teil zum Gelingen beitragen, ohne hier die Hand auf zu halten… Das ist beispielloser Einsatz, vor dem man sich nur verneigen kann.

 
Mostly Harmless: 40.000 Leute in dem kleinen Natz/Schabs. Kannst du Tipps zur Anreise und Abreise geben? Vielleicht auch was betr. Camping und Unterkunft?

Kai: Ich kann den Leuten immer nur raten sich rechtzeitig mit der Reiseplanung auseinander zu setzen und auch mal unsere Infos zu verinnerlichen, wenn es um Öffnungszeiten, Shuttlepläne, etc. geht. Hierfür haben wir explizit Pläne und das Festival ABC. Anreise ist Mittwochmorgen ab 08:00uhr möglich. Abreise bis spätestens Sonntag um 15:00uhr. Wohnwagen und Wohnmobile stehen auf dem Sportplatz Natz, Auto kann generell nicht zusammen mit dem Zelt stehen, es sei denn, die örtliche Lage/die Witterungsbedingungen lassen es zu (Absprachen direkt vor Ort mit unserem Einweiserpersonal). Jeder der campt, benötigt zusätzlich zum Festivalticket auch das Campingticket (dieses kann auch direkt vor Ort erworben werden). Tagestickets gibt es nur direkt vor Ort und nicht im Vorverkauf…und und und….das sind die häufigsten Fragen, die wir stets und immer wieder beantworten dürfen ;-)

 
Mostly Harmless: Abseits des Festivals lasst ihr euch ja auch immer noch organisatorisch was einfallen. Was steht dieses Jahr auf dem Angebotszettel der "Ausserfestvialaktivitäten“?

Kai: Paintball steht dieses Jahr auf der Tagesordnung. Wir sind gespannt, wie es live und in Farbe umgesetzt wird. Bislang konnten wir es ja nur theoretisch planen. Weitere Aktivitäten alla Outdoor Sport, oder Harley-Davidson Verleih kennt man vielleicht schon aus den vergangenen Ausgaben, aber auch diese werden stets verfeinert und optimiert. Und WLAN für alle; wir hoffen, dass dieser Service adäquat umgesetzt und auch angenommen wird. Zudem arbeiten wir auch stets an der Optik des Events; ein kleines Sorgenkind war hierbei immer unser Eingangsbereich zum Areal. Das war zweckmäßig, aber nicht schön. Dieses Jahr ist es AUCH schön ;-)


Mostly Harmless: Das Line-up ist dieses Jahr sehr englischsprachig...ist das der Trend für die nächsten Jahre? Noch internationaler?

Kai: Wir hatten seit Anbeginn des Events immer das Bestreben international zu agieren, denn ansonsten würden wir uns beim Programm doch sehr einschränken und könnten nicht jedes Jahr andere Acts präsentieren. Wobei man auch sagen muss, dass wir endlich die internationale Akzeptanz und Relevanz besitzen, dass Künstler und Agenturen das Festival auf dem Zettel haben. Somit ist das eine Entwicklung, der wir durchaus positiv gegenüber eingestellt sind und über die wir uns freuen. 

 
Mostly Harmless: Vielen Dank für deine Zeit. Die letzten Worte gehören nun dir. Was möchtest du noch sagen oder mitteilen? Wir sind ja unter uns (:

Kai: Danke dir für die sachlich gestellten Fragen ;-) ich hoffe, dass wir uns noch ganz viele Jahre über das Alpen Flair und seine tollen Besucher unterhalten dürfen. Ich freue mich auf ein tolles Volksfest mit unzähligen alten Bekannten und vielen neuen Gesichtern. Wir sind alle nur ein kleiner Teil des Ganzen und genießen den Augenblick…ganz egal, wie lange er auch dauern mag. Moin Moin ;-) 

 

Anmerkung von Mostly Harmless: Unterhttp://www.alpen-flair.com/ findet ihr alles, was ihr zum Alpen Flair wissen müsst.