Mostly Harmless: Vielen Dank das du dir die Zeit für das Interview genommen hast. Bist du bereit für heute Abend?

Marc Storace: Ja, bin ich. Es ist heiß, aber heute Abend werde ich noch fitter. Es braucht eine Verdauungspause und dann geht’s los.

 

Mostly Harmless: Heute spielt ihr auf einem Festival, wo spielt ihr lieber Festivals oder Clubs?

Marc Storace: Beides hat seinen Reiz. In einem Club ist es etwas persönlicher und intimer. Man spürt und schmeckt sein Publikum. Bei Open Air geht der Sound mehr raus und es kommt nicht so viel zurück. Vor allem wenn es dunkler ist, ist es unpersönlicher.

 

Mostly Harmless: Spielt ihr viele Festivals dieses Jahr?

Marc Storace: Ja, wir spielen einige. Es hat angefangen im März. Wir waren Doppelheadliner mit Gotthard. Es war wirklich voll. Die Atmosphäre war fantastisch. So wir eine Rockbrüderschaft sein muss.

 

Mostly Harmless: Gibt es zwischen euch und Gotthard keine Konkurrenz?

Marc Storace: Wir sind zwei verschiedene Bands. Wir schwimmen nicht in der selben Musik. Krokus ist mehr Hardrock und Gotthard spielt mehr eine moderne Art von Metal. Die haben das integriert mit älteren Elementen von früher. Ich empfinde Gotthard eher als eine Balladenband. Das ist auch nicht negativ gemeint. Wir sind keine Konkurrenzen.

 

Mostly Harmless: Nimmst du von der Bühne aus, die Fans überhaupt noch als Personen wahr?

Marc Storace: Man versucht die Menschen wahrzunehmen. Ich versuche mir schon die Leute auch anzuschauen. Aber meistens sieht man die hinten nicht mehr. Man schaut wie die Reaktionen in den ersten Reihen sind. Ich schau immer, ob die Leute die Texte mitsingen. Es ist einfach jedes Mal ein schönes Erlebnis. Wir wollen das unsere Fans die Konzerte genießen.

 

Mostly Harmless: Stört es euch, wenn die Fans mit den Handys Bilder machen während des Konzerts?

Marc Storace:  Nein, es gehört inzwischen dazu.

 

Mostly Harmless: Wie entstehen bei euch Songs?

Marc Storace:  Das machen bei uns die 3 Muskeltiere *lacht*.

 

Mostly Harmless: Was hat dich persönlich am meisten beeinflusst in der Musik?

Marc Storace:  Hard Rock aus den späten 60ern. Aber eigentlich alles was mir unter die Haut gegangen ist, hat mich irgendwie beeinflusst. Es ist egal von wo und wem das kommt. Ich bin sehr offen, für gute Musik. Egal, ob Hard Rock oder Classic.

 

Mostly Harmless: 2017 – Worauf können sich eure Fans freuen?

Marc Storace:  Wir spielen noch einige Festivals. Auch wieder Zusammen mit Gotthard. Gerade waren wir in Malta, das ist ja meine Heimat. Danach war ich in London und nun bin ich in der Schweiz. Wir sind eigentlich in komplett Europa unterwegs.

 

Mostly Harmless: In welchem Land spielst du am liebsten?

Marc Storace:   Am liebsten spiele ich in Amerika. Die Reaktionen sind da sehr offenherzig. Aber von dort kommt der Rock´n´Roll. Es ist eine Musik mit vielen Einflüssen von Blues bis Classic. Es entwickelt sich weiter. Aber die „Dinosaurierbands“ haben den Rock am Leben gehalten. Der Rock´n`Roll darf nicht sterben.

 

Mostly Harmless: Wie immer gehören am Ende des Interviews die letzten Worte dir.

Marc Storace:   Speziell für die deutschen Fans, die Loyalität die man hier spürt ist schön und wir wollen euch das nun zurück zahlen. Wir haben das Gefühl, sie haben uns nie vergessen und unterstützen und nach wie vor. Ich sehe eine schöne Zukunft mit den deutschen Fans und hoffe wir spielen wieder öfter in Deutschland.

 

Mostly Harmless Ich danke dir für das Interview und wünsche euch eine schöne Show heute Abend.

Marc Storace:   Danke schön