Mostly Harmless: Hallo, und vielen Dank für die Zeit dir ihr euch heute für uns nehmt.

Martin: Gerne. Euch auch ein dickes Dankeschön:-)

 

Mostly Harmless:  Fangen wir mal mit einem Auszug aus Wikipedia an 😊: „Die Band begann schon von Beginn an sich als Biker-Band zu vermarkten…“. Was kann man sich unter einer Biker-Band vorstellen?

Martin: Wir teilen natürlich viele Leidenschaften. Eine davon ist das Motorradfahren. Da uns bei den Proben immer auffiel, dass wir, anstatt zu proben, nur bei unseren Motorrädern standen und von irgendwelchen Roadtrips sprachen, war das Fundament unserer Song-Geschichten, die wir erleben, sowie die Fassade der Außendarstellung unserer Band vollkommen klar.

 

Mostly Harmless: Als „Biker-Band“ fahrt ihr alle selbst Moped! Was fahrt ihr und warum genau diese Maschine?

Martin: Ich fahre eine Harley-Davidson - 883R XL, orange. Passt zu mir und als Teenager war es mein absolutes Traum-Moped.
Marc: Meine ist (oder besser war mal) eine Kawasaki VN 15 SE. Ist ja viel dran gebastelt. Passt halt zu mir und war Liebe auf den ersten Blick.

Mario: Kawasaki VN Drifter 800
Markus: Suzuki Intruder 800
Volker: Kawasaki VN Drifter1500

 

Mostly Harmless: Zurück zur Musik 😊 Was macht eurer Meinung nach gute Rock-Musik aus? Denkt ihr, ihr erfüllt diese Kriterien?

Martin: Gute Rockmusik, bzw. gute Musik kann man nicht ausschließlich vom Text oder einer Hookline oder Sound abhängig machen. Es geht wohl eher darum, den Zuhörer zu packen und ihn mitzunehmen.
Man kann nicht von Kriterien sprechen, da das ganz individuell passiert oder auch nicht passiert und vor allem immer Geschmacksache ist, ob sich jemand von Songs angesprochen fühlt.
Es gibt Menschen, die lieben unseren Sound und unsere Texte und identifizieren sich mit uns und es gibt Leute, die können damit gar nichts anfangen. So ist das mit Musik, und es ist absolut ok.

 

Mostly Harmless: „Alles was ich will“ war 2018 der Titelsong zur Big Brother Staffel, wie kam es dazu und hat euch das musikalisch weitergebracht?
Martin: Big Brother wollte unseren Song als Titelsong und wir haben „ja“ gesagt. Medial hatten wir kurz eine ordentliche Präsenz. Aber musikalisch, also die nachfolgenden Kompositionen hat dies nicht beeinflusst.
Wir bekamen allerdings kurz darauf schon die ersten Einladungen für TV-Auftritte und weitere Anfragen.

 

Mostly Harmless:  Für viele Musiker ist Wacken immer das Festival, auf dem sie spielen wollen, ihr habt dort gespielt, deshalb welches Festival ist euer großer Traum?

Martin: Bisher stand WACKEN mit ganz oben, auf der imaginären To-do-Liste. Für uns ist da schon ein großer Traum in Erfüllung gegangen. Es gibt so viele tolle Open Airs. Deutschland hat glücklicherweise eine richtige Festival-Kultur. Das fängt beim Open Flair oder Trebur oder Reeperbahn - Festival an, die Fusion, Deichbrand, Rock im Park, Highfield, Woodstock (Polen), Hurricane, Sziget (Ungarn)… Es gibt so viele. Fürs Erste, Rock am Ring und noch mal Wacken wären großartig!

Im Juli spielen wir schon mal auf dem Rock Dein Leben - Festival. Das wird bestimmt super und wir freuen uns schon riesig.

 

Mostly Harmless:  Ihr wart im Herbst auf eurer ersten eigenen Tour, auf was habt ihr euch am meisten gefreut, als ihr wieder heimgekommen seid?

Martin: Am meisten hatten wir uns gefreut, als uns unser Booker die nächsten Live-Termine für 2020 prophezeit hat.

 

Mostly Harmless:  Was ist für euch das Beste, wenn ihr unterwegs seid?

Martin: Wenn man auf der Bühne steht und alle singen plötzlich die Songs von vorne bis hinten mit. Das ist ein großartiges Gefühl. Es ist toll nach den Konzerten mit den Leuten zu quatschen und in die verschwitzten und glücklichen Gesichter zu schauen.

Das Schönste und Beste ist der Spaß, den wir zusammen erleben. Ganz egal, ob wir auf der Bühne stehen oder in irgendeiner Kneipe sitzen. Wir ziehen los und obwohl bei uns sehr viel durchgeplant wird, passieren die unmöglichsten und manchmal auch die absurdesten Dinge.

Wir sollten irgendwann anfangen ein Tour-Tagebuch zu schreiben. Das könnte für die Nachwelt sehr erheiternd werden.

 

Mostly Harmless: Jetzt habe ich noch zwei allgemeine Fragen und dann habt ihr es geschafft 😊:  Wenn ihr ein Tag jemand anders sein könntet, wer würdet ihr sein wollen und warum?

Martin: Ich möchte tatsächlich keinen Tag irgendwer anderes sein. 

 

Mostly Harmless: Was ist für euch eine gute Work Life Balance?

Martin: Einfach das zu tun, was man am meisten liebt, und zwar so oft es geht.

 

Mostly Harmless: Wir sagen Danke für eure Zeit. Wie immer am Ende jedes Interviews, könnt ihr jetzt noch was loswerden, was die Welt unbedingt wissen sollte / muss?

Martin: Kommt und besucht uns auf unseren Konzerten. Hört BRENNER, denkt positiv, bleibt zuversichtlich und habt Spaß!