Mostly Harmless: Hallo ihr drei, freut uns, dass es geklappt hat. Psycho Village haben sich 2009 gegründet, das heißt, ihr hattet dieses Jahr euer Zehnjähriges. Wie habt ihr das gefeiert?

Daniel: Wir haben tatsächlich nicht gefeiert.

Mazz: Wir haben es vergessen.

Daniel: Nein stimmt nicht ganz, wir haben ein paar Headline Shows gespielt um den Juni rum.

Mazz: Aber keine Anniversary Show.

Daniel: Die anderen beiden sind ja auch noch nicht seit zehn Jahren dabei.

Mazz: Ich bin seit zwei Jahren dabei, da habe ich nicht dran gedacht, wenn ich ehrlich bin.

Johannes: Es war eher unser Album Release Date, das zufällig auf die zehn Jahre gefallen ist.

 

Mostly Harmless: Dann sagt einfach ihr habt zum zehnjährigen das Album rausgebracht *alle lachen*

Wie kann man denn sein eigenes Jubiläum vergessen?

Daniel: Naja was heißt "vergessen"? In Wahrheit haben wir drei bis vier Shows drum herumgespielt. Das Album stand mehr im Vordergrund als das Jubiläum. All unsere Energie ging ins Album. Wir haben das dann im September nachgefeiert.

Mostly Harmless: Mit Takida.

Daniel: Mit Takida, Album Release und allem Drum und Dran.

 

Mostly Harmless: Wie war die Tour mit Takida? Wie kam es dazu?

Daniel: Takida hatte ich bis dahin vielleicht zweimal gehört. Mir hat ein befreundeter Booking Agent erzählt, dass die Tour gerade gebucht wird und sie Bands für das Line-Up suchen. Ich kannte tatsächlich den Booking Agent von Takida und habe ihn einfach angerufen. Allerdings haben wir, und ich glaube auch Takida nicht damit gerechnet, dass die Tour so schnell ausverkauft ist. Das war für alle eine Überraschung.

Mostly Harmless: Was ist der größte Unterschied zwischen einer Tour mit Takida und eurer Eigenen?

Daniel: Wir fahren mit einem zweistöckigen Bus, wenn wir mit Hauptband unterwegs sind.

Johannes: Und der fährt schneller als 60km/h.

Mostly Harmless: Ich finde euren "Nightliner" (Anmerkung von MH: sehr altes Wohnmobil) süß. *alle lachen*.

Daniel: Du bist der erste Mensch, der es "Nightliner" nennt. Bei einem Konzert zum Beispiel mit. Takida, ist die Zuschauerzahl viel größer, dadurch hast du die Chance neue Fans zu gewinnen. Aber ich mag die eigenen Shows auch sehr gerne, weil wir einfach mehr Songs spielen, auch Songs, die wir lange oder noch nie gespielt haben. Aber bei Takida war alles echt top.

Johannes: Es lief alles reibungslos, das ist nicht immer so.

Daniel: Der nächste Unterschied ist, wenn wir allein unterwegs sind, sind wir zu dritt maximal zu viert. Aber bei Takida oder Puddle of Mudd dann hast man gleich 20 Leute um sich rum.

 

Mostly Harmless: Tragt ihr denn bei den großen Shows eure Sachen noch selbst?

Daniel: Das kommt auf die Veranstaltung oder Location an. Wir helfen aber immer.

Johannes: Beim Thema schleppen muss ich aber auch sagen, dass ihr das einfachste Gepäck habt.

Daniel: Wir helfen dir ja beim Schlagzeug tragen. Wir haben sehr wenig Equipment, denn wir haben das optimiert.

 

Mostly Harmless: Wie kann man, dass denn so optimieren?

Daniel: Mazz und ich wir spielen beide digitale M´s. Wir haben keine Verstärker oder Boxen mit auf Tour.

Mostly Harmless: Also nicht mehr wie früher?

Daniel: Nein, das was jetzt Platz wegnimmt, ist die Produktion mit den Videobeamern und so.

Mostly Harmless: Also muss nur Johannes schleppen?

Johannes: Ja das mein Sportprogramm. 😊

Daniel: Jo ist dünn, da sieht man gleich das er der Schlagzeuger ist.

Mostly Harmless: Es gibt selten dicke Schlagzeuger.

Daniel: Aber es gibt schon einen sehr fetten Schlagzeuger.

Mostly Harmless: Aber das liegt glaube ich eher am Alkoholkonsum als an der Bewegung.

Daniel: Das hast du jetzt gesagt.

Mazz: Dann müsste Johannes aber auch fett sein. *alles lacht*

Johannes: Das habt ihr jetzt gesagt.

 

Mostly Harmless: In einem Interview habt ihr gesagt, dass ihr gerne in der Zukunft mehr in Deutschland spielen möchtet und eine kleine Tour dort wäre super. Das läuft würde ich sagen.

Daniel: Das muss schon lange her sein. Wann war das? Weißt du das noch?

Mostly Harmless: Nein, ich glaube 2017 oder 2018, ist nicht so ewig her.

Mazz: Vielleicht wurde es noch mal hochgeladen.

Daniel: Auf jeden Fallen haben wir uns diesen Wunsch schon lange erfüllt.

Mostly Harmless: Also dann jetzt große Touren?

Daniel: Ja größere Touren, das Ziel ist so in zwei Jahren auf das Level von Takida zu kommen.

Johannes: Es ist schön, dass durch die Gigs bei Takida jetzt mehr Fans zu unseren Shows kommen.

Daniel: Wir machen jetzt VIP Sessions, bei denen wir eine Art Privatkonzert im Backstagebereichgeben, nicht nur "hallo" sagen und Hände schütteln. Das VIP ist limitiert auf sechs Leute und heute kannten uns alle von Takida. Da sieht man das auch eine Support-Tour was bringt.

 

Mostly Harmless: Warum wollt ihr unbedingt in Deutschland auf Tour gehen? Klar, jetzt hast du zwei aus Deutschland in der Band, aber vorher?

Daniel: Als Österreicher ist Deutschland am nächsten.

Mostly Harmless: Naja, aber ihr könntet auch in Österreich durchstarten *g*

Daniel: Wir hatten in Österreich eine Top Ten-Single. Aber Österreich ist schnelllebig. Du spielst dort eine Tour, da kommen zu deiner Show 200 bis 300 Leute, bei der nächsten Tour kommen aber nur noch 20, weil du gerade keinen Song im Radio hast. Das ist das Problem in Österreich. Du bist sehr von der Medienpräsenz abhängig, das ist in Deutschland anders. Du brauchst länger, um dir die Fans zu erspielen, so zumindest mein Gefühl, aber wenn du sie hast, dann bleiben sie zum großen Teil. In Wirklichkeit will jeder Österreicher woanders spielen. In Österreich ist der Markt auch sehr klein, nach sechs bis sieben Konzerten bist du auch für ein Jahr durch. Wir möchten gerne mindestens zehn Mal im Jahr spielen.

 

Mostly Harmless: 2020 sollte das mit den Konzerten klappen. Bis Mitte März gebt ihr fast täglich ein Konzert, wie haltet ihr das durch?

Daniel: Frage mich das danach noch mal, dann sag ich es dir.

Mazz: Alkohol 😊.

Daniel: Es sind 52 Konzerte in knapp 60 Tagen. Das wird schon cool.

Mostly Harmless: Mit eurem kleinen Bus draußen?

Daniel: Nein, da fahren wir mit einem Nightliner, diesen teilen wir mit The Calling.

Johannes: Das ist echt entspannter, mit einem Nightliner.

Daniel: Du wachst auf und bist ausgeschlafen in einer anderen Stadt. Außer du versucht wie Johannes die Schweden unter den Tisch zu trinken.

Johannes: Tatsächlich habe ich versucht 12 Schweden unter den Tisch zu trinken.

Mostly Harmless: Lass mich raten, du hast verloren.

Johannes: Ja. Ich habe es nicht geschafft.

Daniel: Er war so fertig.

Johannes: Ich habe bis eine halbe Stunde vorm Konzert noch geschlafen. Ich war kurz zum Soundcheck auf und dann habe ich mich wieder hingelegt.

Mostly Harmless: Mussten sie dich holen?

Daniel: Also wir mussten dich fast auf die Bühne tragen.

Johannes: Durch das Adrenalin ging es. Dass ich an dem Tag auf der Bühne war, hat mir viel Respekt bei den Schweden eingebracht.

Mazz: Ich habe mich an dem Abend zurückgehalten, und als ich Jo am nächsten Morgen gesehen habe, wusste ich, das war eine gute Entscheidung.

Mostly Harmless: Du weißt noch alles von dem Abend?

Johannes: *lacht* Ja ich weiß noch alles.

Daniel: Mannheim war auch mega, das war unser Off day. Da haben Takida Jo verarscht. Matthias der Gitarrist von Takida hatte mich gebeten Jo anzurufen. Habe ich gemacht. Er hat dann gefragt, ob er Wein mitbringen kann.

Johannes: Also bin ich zur Tankstelle gefahren.

Daniel: "Can you bring seven bottles of wine?"

Johannes: Dann: "no no no ten bottles of wine and beer." Ich war voll beladen in der Tankstelle.

Daniel: Und dann hat er auf 12 Flaschen erhöht.

Johannes: Das haben die alles an einem Abend getrunken.

Daniel: Ich nehme bitte dieses Regal. *lachen* und könnten sie mir tragen helfen.

 

Mostly Harmless: Wie kann man sich bei euch einen typischen Tour-Tag vorstellen, abgesehen davon das ihr gerne mal einen trinkt 😊?

Daniel: Scheiße, jetzt haben wir ein Image bestätigt, was wir eigentlich gar nicht haben. Das ist nur Jo. Sehr unterschiedlich: Gehen wir mal von einer Nightliner-Tour aus. Wir kommen irgendwann zwischen 11:00 und 12:00 Uhr bei der Venue an, um 12:00 Uhr kommen wir dann meistens rein.

Mazz: Das ist dann gerade, wenn ich aufwache.

Daniel: Dann frühstücken wir, so gegen 15:00 Uhr laden wir das Equipment aus und warten bis der Headliner mit dem Soundcheck fertig ist. Danach machen wir unseren Soundcheck und dann haben bis zur Show frei. Manchmal gehen wir in die Stadt, in letzter Zeit leider weniger, weil sich die Soundchecks oft verschieben. Eine Stunde vor der Show trinken wir dann einen Whisky Cola oder zwei.

Johannes: Bei mir ist das abhängig von der Nervosität, wenn ich nervös bin trinke ich einen Jacky Cola.

Daniel: Dann startet die Show. Manchmal vergesse ich dann mein In-Ear-System. Ok, ist einmal passiert. In Konstanz bin ich vor der Show noch mal aufs Klo, da habe ich mein In-Ear-System irgendwohin gelegt, und als ich wieder kam war der Raum voll mit Takida-Leuten und ich habe es nicht mehr gefunden. Also habe ich die Show ohne gespielt und mich selbst nicht gehört.

Mazz: Nach der Show sind wir beim Merch, dann laden wir alles ein und bis alles fertig ist es 24:00 bis 1:00 Uhr.

Daniel: Ja wir reden viel mit den Leuten, manchmal zwingen wir die Leute auch mit uns zu reden.

Mostly Harmless: So mit Leuchtreklame.

Daniel: Ja 😊 Nein, das wäre ja voll peinlich.

Mostly Harmless: Aber auch ein bisschen lustig.

Johannes: Also manchmal könnte ich das gebrauchen. Weil ich auf der Bühne weit hinten bin, da sieht mich keiner. Manchmal werde ich gefragt, wie ich die (Vor)Band fand 😊 oder sowas wie "dich habe ich vorhin auch schon mal irgendwo gesehen". Aber manchmal ist es auch gar nicht schlecht, wenn man nicht erkannt wird.

Mostly Harmless: Aber wird man nicht auch Musiker wegen der Aufmerksamkeit?

Johannes: Ich ehrlich gesagt eher nicht. Ich freu mich tatsächlich einfach nur mein Instrument zu spielen. Manchmal ist es cool, wenn dich jemand erkennt und manchmal hat man da kein Bock drauf.

 

Mostly Harmless: Was war der Streich, den euch Takida beim letzten Auftritt gespielt haben?

Daniel: Sie haben uns abgefüllt.

Mostly Harmless: Das ist doch kein Streich. Auf der Bühne?

Daniel: Ich war so betrunken auf der Bühne, ich habe gelallt.

Johannes: Naja, wenn ich zurück denke an die Streiche bei der Puddle of Mudd-Tour, dort haben sie sich als Putzfrau verkleidet und angefangen mich zu schminken und mein Schlagzeug zu putzen.

Mostly Harmless: Cool, so muss das sein.

 

Mostly Harmless: Was ist für euch das beste am Tourleben?

Daniel: Die Shows spielen.

Mazz: Die Shows spielen.

Daniel: Auch das gemeinsam unterwegs sein.

 

Mostly Harmless: Ist es denn so, dass wenn ihr jetzt wie in 2020 fast 60 Tage am Stück unterwegs seid, dass ihr dann Ruhe von den anderen beiden braucht?

Mazz: Ich glaube, dass kommt drauf an wie wir uns auf der Tour vertragen.

Daniel: Naja, bis jetzt haben wir uns immer gut verstanden. Wenn du wirklich ein Monat permanent unterwegs bist, mit 15 bis 20 Menschen, ist es komisch wieder nachhause zukommen. Du bist einen Monat auf 180 und auf einmal fährst du runter. Da brauchst du erst mal Zeit, um dich wieder daran zu gewöhnen.

Mazz: Ich habe gemerkt, dass wenn ich nach vier Wochen wieder einkaufen gehe, ich etwas orientierungslos bin. Während der Tour kauft man so alltägliche Sachen nicht ein.

Daniel: Du hast einen festen Ablauf auf Tour und das hast du halt nicht, wenn du wieder daheim bist. Du hast schon auch eine Art Jetlag.

 

Mostly Harmless: Aber Weihnachten und Silvester seid ihr zu Hause?

Mazz: Ja, da sind wir daheim.

Daniel: Die letzte Show ist am 15. Dezember 2019.

 

Mostly Harmless: Wie sieht Weihnachten bei euch aus?

Johannes: Ganz klassisch Familie.

Mazz: Ja und mit meiner Freundin.

Mostly Harmless: Wie kriegst du die denn bei all euren Auftritten noch unter?

Mazz: Sie kommt oft mit. Sie ist selbst auch viel unterwegs.

Mostly Harmless: Wieso ist sie viel unterwegs?

Mazz: Um mich zu besuchen und sie ist auch freiberuflich, da kann sie überall arbeiten. Und die Jungs kommen mit ihr gut klar.

Daniel: Bei mir auch ganz klassisch mit Familie. Großes Fest mit viel zu viel Essen.

 

Mostly Harmless: Was macht ihr Silvester?

Daniel: Noch keinen Plan.

Johannes: Silvester ist das klassische Fest der Freunde.

Mazz: Wir haben bis jetzt auch noch kein Silvester miteinander verbracht.

Johannes: Das klingt als würden wir uns seit 20 Jahren an Silvester aus dem Weg gehen.

Mazz: Ist mir nur gerade so eingefallen.

 

Mostly Harmless: So, wir haben dann keine Fragen mehr.

Daniel: Jetzt weißt du alles.

Mostly Harmless: Danke hat echt Spaß gemacht mit euch.

Daniel: Wir sagen auch danke schön 😊. Bis zum nächsten Mal.