Schön war´s, heiß war´s, laut war´s Alpen Flair 2017!
Man könnte fast glaube, wir haben in den letzten Jahren prophetische Züge entwickelt. Sprachen wir in der Festivalankündigung zum diesjährigen AlpenFlair noch vom Alpenglühen, hat Petrus uns wohl wörtlich genommen und das Messegelände oberhalb von Natz-Schabs auch wettertechnisch zum Glühen gebracht.
Das Alpen Flair 2017 heizte den Festivalbesuchern nicht nur musikalisch ein!
Um ja nichts zu verpassen sind wir am frühen Mittwochnachmittag schon bei grandiosen 29 Grad und strahlendem Sonnenschein im schönen Südtirol angekommen. Also rauf aufs Zimmer, einmal tief durchatmen und dann auf der Warm-Up Party ein bisschen die Beine vertreten nach der langen Fahrt! :-)
Wobei WarmUp-Party eigentlich der falsche Begriff ist. Auf uns wirkte es viel mehr wie ein riesiges Willkommens-Stadtfest, dass Einheimische und Festivalbesucher auf die kommenden Festivaltage ausgelassen eingestimmt hat. Im ganzen Ort waren Buden und Bühnen aufgestellt und luden zum Feiern ein. Wir konnten Gott sei Dank noch einen Platz vor einer der Bühnen ergattern auf der gerade die Südtiroler Band Bad Jokers auftrat und uns mit ausgelassenen Menschenmassen auf die kommenden Festivaltage einstimmte – eben warmfeiern und vorglühen auf südtirolisch.
Mit leichten Kopfschmerzen und nach einem deftigen Frühstück konnten wir so den ersten Veranstaltungstag willkommen heißen, um pünktlich gegen 11 Uhr das Festivalgelände zu erobern. Reges Treiben, viele lachende Gesichter, inkl. der freundlichsten und gechilltesten Bändchenausgabe ever (!) lenkten jedoch nicht von den erbarmungslosen 31,5 Grad ab und liesen die Schlangen an der Getränkeständen bereits wachsen. An der Bonausgabe hörte man ganz festivaluntypische Bestellungen: 2 Bier und 15 Wasser. Und das Thermometer stieg weiter!
Der Frei.Wild Showtruck war zu der Zeit ebenfalls schon geöffnet und gut besucht, andere warteten sehnsüchtig auf die Öffnung des Merchbereichs, vor dessen Toren sich bereits zahlreiches kaufwütiges Volk eingefunden hatte. Und einige Bikebegeisterte hatten sich am Harley Verleih versammelt.
Neben den Acts der AlpenStage war auch dieses Jahr auf der FlairStage neben dem Showtruck und in der Alpenhöhle viel geboten. Eröffnet haben das Festival Marc Pircher (AlpenStage) und Artefuckt (FlairStage) und läuteten damit eine bunte und verdammt gelungene, abwechslungsreiche Mischung von Bands verschiedenster Stilrichtungen über die 3 kommenden Festivaltage ein.
Klar könnten wir hier jetzt alle Bands aufzählen, aber wen das wirklich interessiert muss die Running Order lesen! Um wenigsten einige unserer persönlichen Highlights zu nennen muss hier aber der Platz sein. Und zu denen gehören definitiv Schürzenjäger, Hannah, Hardcore Superstar, Anthrax, Sepultura und Frei.Wild. Unantastbar und Hämatom ließen die Fans glühen und die Joungsters von Bad Omens rockten die Bühne. Zwischen Interviewterminen und Fotograben sind die nächsten drei Festivaltage des Alpenflairs wie im Rausch an uns vorbeigezogen und wir konnten viele Bands leider nur viel zu kurz sehen. Jeder Tag ließ uns glühen – die Bands, diese unglaubliche Stimmung und das Wetter (brachte selbst CD’s und Feuerzeug an den Merchständen zum Schmelzen).
Rund 40.000 feierwütige Fans wurden nicht nur herzlich in Südtirol willkommen geheißen sondern haben in den 3 Festivaltagen friedlich und ausgelassen gefeiert und nichts anderes hatten wir auch von der Deutschrock-Familie erwartet.
Den Abschluss der drei Festivaltage machte am Samstag Frei.Wild. Da sich die 4 Südtiroler in der letzten Zeit ja bekanntlich sehr rar gemacht hatten, um im Verborgenen Ihrer Kreativpause zu frönen und an neuen Projekten feilen, war es kein Wunder, dass das Gelände aus allen Nähten zu bersten schien und sich die Fans dicht aneinander/übereinander drängten. Was dann kam muss man einfach selbst einmal erlebt haben: Menschenmassen, hunderte Kehlen, die textsicher mitsingen und ein Händemeer. Das Festivalgelände bei Natz und die Fans feierten Ihre Band. Das Bild das sich bot, als die vom FWSC verteilten Wunderkerzen entzündet wurden – Gänsehaut.
Mit einem Dauergrinsen im Gesicht, müde, heiser und dem bekannten lachenden und weinenden Auge (weil es schon wieder vorbei ist) haben wir uns sonntags auf den Heimweg gemacht.
Bleibt uns nur eins noch zu sagen: Danke Südtirol für die Gastfreundschaft, dafür, dass Ihr 40.000 Musikverrückten für einige Tage eine Heimat gegeben habt und mit uns gefeiert habt. Und Danke Alpenflair, dass Ihr dieses Volksfest zu einem festen Event in unserem Festivalkalender gemacht habt, dass uns mit leuchtenden Augen, krächzender Stimme und mit dem Wunsch nach mehr zurück lässt!
Alpenflair 2018? Keine Frage, sondern ein Versprechen!
Eure Mostly Harmless